vergrößernverkleinern
Martin Kaymer sorgte 2012 für den entscheidenden Punkt zum Ryder-Cup-Sieg mit Europa © getty

Deutschland startet einen neuen Versuch, den Ryder Cup auszutragen.

Nach der gescheiterten Bewerbung für den Ryder-Cup 2018, der nun vor den Toren Paris ausgetragen wird, soll nun ein neuer Anlauf für 2022 genommen werden.

Der Golf-Wettstreit zwischen Europa und den USA ist nach den Olympischen Spielen und der Fußball-WM das drittgrößte mediale Sportereignis der Welt.

"Die Fehler vom letzten Mal wollen wir nicht mehr machen", erklärt Norbert Löhlein, Aufsichtsratsvorsitzender der Ryder Cup Deutschland GmbH, in der "Welt". Damals zog Deutschland im Bieterwettstreit gegenüber Frankreich den Kürzeren.

Nach der gescheiterten Bewerbung Münchens für Olympia 2022 müsse man nicht mit einem weiteren Großereignis in Deutschland konkurrieren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel