vergrößernverkleinern
Bubba Watson hat in Dublin einen scheinbar sicheren Sieg noch aus der Hand gegeben © getty

US-Masterschampion Bubba Watson hat dem greifbar nahen Sieg beim Memorial in Dublin/Ohio verspielt, in der Weltrangliste aber dennoch einen Sprung von Platz fünf auf drei gemacht.

Watson, der vor der Schlussrunde geführt hatte, spielte am Schlusstag eine 72 und fiel mit 276 Schlägen auf Rang drei zurück.

Ein Doppel-Bogey an der 15 nach einem langen Drive ins Rough wurde Watson zum Verhängnis. "Das war die falsche Entscheidung", räumte er ein.

Über den Sieg wurde im Stechen entschieden. Am ersten Extra-Loch setzte sich der Japaner Hideki Matsuyama gegen den US-Profi Kevin Na durch und sicherte sich seinen ersten Sieg auf der US-Tour.

Beide hatten für die vier Runden im Muirfield Village Golf Club (Par 72) 275 Schläge benötigt.

"Ein Traum ist wahr geworden", sagte Matsuyama. Finanzieller Lohn für den 22-Jährigen war ein Scheck über 1,116 der insgesamt 6,2 Millionen Dollar Preisgelder.

Vierter wurde der Weltranglistenerste Adam Scott (Australien/278), der auf der Finalrunde zwischenzeitlich in Führung gelegen hatte.

Doch ein Doppel-Bogey an der 12 sowie weitere Bogeys an der 14, 15 und 16 warfen den 33-Jährigen zurück. Deutsche Profis waren in Dublin nicht am Start.

Hier gibt es alles zum Golf

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel