vergrößernverkleinern
Noch an der Spitze: Martin Kaymer © getty

Der deutsche Top-Golfer Martin Kaymer (Mettmann) hat an der Spitze der US Open auf der Jagd nach dem zweiten Major-Titel seiner Karriere nach einer schwachen Runde etwas an Vorsprung eingebüßt.

Am dritten Tag auf dem sehr anspruchsvollen Par-70-Kurs in Pinehurst/North Carolina leistete sich der frühere Weltranglisten-Erste gleich fünf Bogeys. Dank eines Eagles auf dem fünften Loch und eines Birdies zum Runden-Abschluss rettete Kaymer aber eine 72 ins Klubhaus.

Vor der Schlussrunde am heutigen Sonntag liegt der 27-Jährige, der am Donnerstag und Freitag einen Halbzeit-Rekord für die US Open aufgestellt hatte, mit insgesamt 202 Schlägen noch fünf vor den beiden US-Amerikanern Rickie Fowler und Erik Compton auf dem geteilten zweiten Platz.

Eine schwache Vorstellung bot der Münchner Alexander Cejka.

Der gebürtige Tscheche benötigte 77 Schläge und fiel im Leaderboard mit insgesamt 221 Schlägen auf den geteilten 57. Platz zurück.

Der Ratinger Marcel Siem festigte mit 213 Schlägen als 16. seine ordentliche Platzierung im Mittelfeld des Tableaus. Major-Debütant Maximilian Kieffer (Düsseldorf) war am Cut gescheitert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel