vergrößernverkleinern
Marcel Siem liefert eine starke Leistung ab
Marcel Siem hat gute Chancen, die French Open zum zweiten Mal zu gewinnen © getty

Marcel Siem hat glänzende Chancen, als erster deutscher Golfprofi die French Open zum zweiten Mal zu gewinnen.

Der Ratinger, der im Klub Le Golf National bei Paris 2012 triumphiert hatte, spielte am ersten Tag auf dem Par-71-Platz eine hervorragende 65er-Runde und lag damit einen Schlag hinter dem Führenden Kevin Stadler (USA/64).

"Der Platz zeigt immer seine Zähne", sagte Siem bei golf.de und war nach dem Auftakt "ziemlich zufrieden" mit seiner Leistung.

Auch, weil er wisse, "wo die Birdies sind, und wo man besser keine Fehler macht". Insgesamt gelangen dem 33-Jährigen acht Birdies, einzig ein Bogey am Schlussloch verhinderte eine bessere Platzierung.

US-Open-Sieger Martin Kaymer enttäuschte derweil auf seinem europäischen "Lieblingsplatz".

Der 29-Jährige, der das Turnier (2009) wie Golf-Idol Bernhard Langer (1984) jeweils einmal gewinnen konnte, lag nach einer schwachen 72 nur auf Rang 43, den er sich unter anderem mit Maximilian Kieffer teilte.

Der Sieger nach vier Runden kassiert einen Scheck über 500.000 Euro.

Titelverteidiger ist der Nordire Graeme McDowell, der an den ersten beiden Tagen gemeinsam mit Kaymer auf die Runde geht.

Auf dem Platz im Le Golf National wird 2018 der Ryder Cup zwischen Europa und den USA ausgespielt. Das Turnier nahe der französischen Hauptstadt gilt als Vorbereitung auf die British Open (17. bis 20. Juli), das dritte Major des Jahres.

Hier gibt es alles zum Golf

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel