In seiner Sport1.de-Kolumne schreibt Flo Kehrmann über Olympia, die Nachwehen und eine neue Methode beim TBV Lemgo.

Liebe Handball-Freunde,

von den Olympischen Spielen bleibt mir Vieles in Erinnerung.

Das Tollste war, dass ich bei meinen dritten Olympischen Spielen zur Eröffnungsfeier einlaufen durfte. Zusammen mit allen anderen Sportlern ins Stadion einzumarschieren, das ist ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde.

[image id="0e00c97a-6371-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

In den letzten zwei Olympiajahren haben wir immer lange gespielt. Dieses Mal hatten wir Zeit, andere Sportarten zu besuchen. Das war eine schöne Sache.

Am Freitag bin ich spätabends in Lemgo angekommen. Die Rückreise war angenehm, aber ich bin froh, wieder zuhause zu sein. Am Wochenende konnte ich mich noch ein bisschen erholen.

Klar war ich enttäuscht nach dem frühen Ausscheiden in Peking, aber jetzt muss ich den Hebel umlegen und mich voll auf die Bundesliga konzentrieren. Seit Montag bin ich mit der Mannschaft im Training. Am Freitag fahren wir zu einem Trainingsturnier.

In Lemgo wurde nun als Trainingsergänzung die ?Audio-Visuelle Wahrnehmungs-Förderung" eingeführt. Das ist eine Art Musiktherapie, die ich schon seit zwei Jahren von der Nationalmannschaft kenne.

Sie soll uns helfen, uns besser und länger konzentrieren zu können, und damit die Leistung zu steigern. In einem Spiel kann das entscheidend sein.

Der Erfolg lässt sich zwar nicht direkt messen, aber sie hat uns 2007 zum Weltmeistertitel verholfen. Von daher sehe ich das Ganze sehr positiv.

Für diese Saison ist es auf jeden Fall unser Ziel, den Europapokal zu erreichen.

Die Favoriten auf den Meistertitel sind für mich die üblichen Verdächtigen: Kiel, Hamburg vielleicht auch die Rhein-Neckar-Löwen. Mal sehen, was Flensburg reißen kann.

Euer Florian Kehrmann

Florian Kehrmann, 31, spielt seit 1999 in Lemgo. Mit dem TBV wurde Kehrmann 2002 Deutscher Pokalsieger und 2003 Deutscher Meister. In Ljubljana holte der Nationalspieler nach Platz zwei bei der WM 2003 und bei der EM 2002 den Europameister-Titel 2004. 2007 wurde er dann mit der Brand-Truppe Weltmeister. Zudem stand Kehrmann bei Olympia in Athen mit dem DHB-Team auf dem Podest, holte dort Silber. Seit Jahren gehört Deutschlands Handballer des Jahres 2003 und 2005 zu den besten Rechtsaußen der Welt. Informationen zu unserem Sport1.de-Kolumnisten finden Sie unter www.florian-kehrmann.de.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel