vergrößernverkleinern
Frantisek Sulc ist mit der HSG Düsseldorf in die Bundesliga aufgestiegen © imago

Die Slowakei meldet sich im Kampf um das EM-Ticket überraschend zurück. Filip Jicha marschiert mit Tschechien Frankreich vorneweg.

Von Matthias Becker

München - Mit einem 30:29-Erfolg über Ungarn hat die Slowakei in der EM-Qualifikation für die größte Überraschung des Spieltags gesorgt.

Durch den Erfolg bei den zuvor verlustpunktfreien Ungarn wahrten die Slowaken die Chance auf die Qualifikation für das Turnier in Österreich 2010 und rückten bis auf zwei Zähler an die Gastgeber heran.

Frantisek Sulc von Bundesliga-Aufsteiger HSG Düsseldorf war mit sieben Treffern gemeinsam mit Michal Kopco bester Werfer der Slowaken.

Bei den Ungarn traf Laszlo Nagy vom FC Barcelona mit neun Treffern am besten.

Kroatien wieder vorne

Durch die Niederlage musste Ungarn die Tabellenspitze der Qualifikationsgruppe an Vize-Weltmeister Kroatien abgeben. (DATENCENTER: Alle Quali-Ergebnisse)

Die Kroaten, die gegen den krassen Außenseiter Finnland schon am Dienstag in Bestbesetzung angetreten waren, schlugen die Skandinavier mit 34:14 und weisen ebenso wie die Ungarn nun 8:2 Punkte auf. Am Sonntag treffen beide in Kroatien zum vorentscheidenden direkten Duell um den Gruppensieg aufeinander.

Der künftige HSV-Star Domagoj Duvnjak erzielte für die Kroaten gegen Finnland drei Tore. Der von den Spitzenklubs aus ganz Europa gejagte Spielmacher, hatte vergangene Woche in Hamburg einen Vertrag ab 2011 unterschrieben.

Jicha weiter vor Karabatic

Derweil zieht Filip Jicha vom THW Kiel mit Tschechien in Qualifikationsgruppe 6 weiter unbeirrt seine Kreise.

Gemeinsam mit dem bisherigen Rhein-Neckar Löwen Jan Filip und Ondrej Zahala vom TV Großwallstadt besiegte Jicha Portugal mit 30:26 (16:12). Tschechien steht durch den Sieg, bei dem Filip (8 Tore), Jicha und Zdrahala (je 7) auch die besten Werfer waren, mit 10:0-Punkten an der Spitze seiner Gruppe.

Zwei Zähler dahinter folgt Weltmeister und Olympiasieger Frankreich, das gegen Luxemburg einen ungefährdeten 35:18 (18:8)-Sieg einfuhr. Dabei kamen Thierry Omeyer und Nikola Karabatic von Meister THW Kiel zum Einsatz. Karabatic, der in der kommenden Saison wieder für Montpellier HB spielen wird, erzielte zwei Tore.

Schweden mit dem Matchball

Als erstes Team nach Gastgeber Österreich und Titelverteidiger Dänemark kann sich am Donnerstagabend Schweden das Ticket für die EM sichern.

Die Skandinavier treffen in Qualifikationsgruppe eins vor heimischem Publikum auf Rumänien (ab 19.15 Uhr LIVESCORES). Dabei würde den verlustpunktfreien Schweden schon ein Unentschieden genügen, um sich zu qualifizieren.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel