In seiner Kolumne schreibt Florian Kehrmann über Lemgos unerwarteten Punkt-Klau beim THW und schaut schon aufs HSV-Spiel.

Liebe Handball-Freunde,

auch wenn der TBV Lemgo Kiels makellose Heimserie nach 399 Tagen nun geknackt hat und wir dabei sogar kurz am Sieg geschnuppert haben:

Letztlich sind wir doch schon froh, dass wir uns überhaupt einen Punkt erkämpft haben - schließlich haben wir eine Viertelstunde vor Schluss noch mit sechs Toren hinten gelegen.

Mehr war nicht drin, insofern nehmen wir den einen Punkt gern mit - anders als davor in Wetzlar, wo wir alles auf eine Karte gesetzt haben und am Ende mit leeren Händen dastanden.

Damit ist Kiel aber natürlich trotzdem keineswegs unser neuer Lieblingsgegner, worauf manche schon anspielen, weil wir in der Vorsaison beim THW ja auch schon was geholt haben. Die Kieler werden so oder so wieder das Maß aller Dinge bleiben.

[image id="5678f25c-65db-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Ob wir nun womöglich solche Hochkaräter zum Gegner brauchen, um uns besonders zu motivieren, möchte ich mal verneinen. Es ist eher so, dass uns allgemein noch ein bisschen die Konstanz fehlt.

Wohin die Reise für uns geht, muss man somit mal sehen: Das nächste Spiel gegen den HSV wird auf keinen Fall ein Selbstgänger. Wir müssen unsere Fehler abstellen, und ich hätte mir insgesamt lieber gewünscht, in Wetzlar gewonnen statt in Kiel ein Unentschieden geholt zu haben.

Dann hätten wir nun nämlich einen Gegenzähler weniger auf dem Konto.

In der Pflicht stehen bei uns sowieso alle Akteure, nicht nur die Leistungsträger wie Mimi Kraus: Aber wenn jetzt wieder ein, zwei Akteure dazustoßen, die zuletzt wie Martin Galia gefehlt haben, dann mache ich mir keine Gedanken.

Euer Florian Kehrmann

Florian Kehrmann, 32, spielt seit 1999 in Lemgo. Mit dem TBV wurde Kehrmann 2002 Deutscher Pokalsieger und 2003 Deutscher Meister. In Ljubljana holte der Nationalspieler nach Platz zwei bei der WM 2003 und bei der EM 2002 den Europameister-Titel 2004. 2007 wurde er dann mit der Brand-Truppe Weltmeister. Zudem stand Kehrmann bei Olympia in Athen mit dem DHB-Team auf dem Podest, holte dort Silber. Seit Jahren gehört Deutschlands Handballer des Jahres 2003 und 2005 zu den besten Rechtsaußen der Welt. Informationen zu unserem Sport1.de-Kolumnisten finden Sie unter www.florian-kehrmann.de

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel