vergrößernverkleinern
Seit 2006 steht Thierry Omeyer für den THW Kiel im Tor © getty

Der Kieler Schlussmann gewinnt die Experten-Wahl und beerbt damit einen Landsmann. Bei den Frauen triumphiert eine Norwegerin.

Basel - Torhüter Thierry Omeyer vom deutschen Meister THW Kiel ist Welthandballer des Jahres 2008 und tritt damit die Nachfolge seines Landsmannes und ehemaligen Klubkollegen Nikola Karabatic an. (85 Spiele LIVE! Der große Wurf auf DSF.de)

Das ergab das Votum einer vom Weltverband IHF zusammengestellten Expertenjury.

Omeyer gewann mit Frankreich bei den Olympischen Sommerspielen in Peking die Goldmedaille und ist zugleich der dritte Torhüter nach Henning Fritz (Rhein-Neckar Löwen/2004) und Arpad Sterbik (Serbien/2005), dem diese Ehre zuteil wurde.

Zur Welthandballerin 2008 wurde die norwegische Olympiasiegerin Linn-Kristin Riegelhuth vom FC Kopenhagen gewählt.

Seit Jahren Stütze beim THW

Der 32 Jahre alte Omeyer hat alles gewonnen, was es im Handball zu gewinnen gibt: Europameister, Olympiasieger, Weltmeister und Champions-League-Gewinner.

Bei der WM in Kroatien war Omeyer ein großer Rückhalt für die Equipe Tricolore und einer der Garanten für den Titelgewinn. Beim THW Kiel ist Omeyer seit Jahren der große Rückhalt.

Der 25-jährigen Linn-Kristin Riegelhuth fehlt WM-Gold noch in der Sammlung. Doch sie stand dreimal bei Europameisterschaften (2004, 2006, 2008) mit Norwegen ganz oben auf dem Treppchen.

Diskutieren Sie mit im ForumZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel