vergrößernverkleinern
Der TBV Lemgo gewann bereits 2006 den EHF-Pokal © imago

Die beiden deutschen Teams lassen ihren Gegnern nicht den Hauch einer Chance und stehen beide vor dem Einzug ins Achtelfinale.

München - Der TBV Lemgo kann im EHF-Pokal vorzeitig für das Achtelfinale planen.

Im Drittrunden-Hinspiel siegte die Mannschaft von Trainer Volker Mudrow 46:23 (25:11) gegen HC Budocnos-Podgorica aus Montenegro und dürfte im zweiten Duell am kommenden Sonntag auswärts kaum Probleme haben, das Weiterkommen perfekt zu machen.

Vor 2311 Zuschauern in der Lipperlandhalle waren Michael Binder und Rolf Hermann mit je neun Toren beste Werfer für die hoch überlegenen Gastgeber.

Flensburg und Göppingen noch dabei

Die Runde der letzten 16 wird erst nach der EM-Pause im Februar ausgespielt. Neben dem TBV Lemgo spielen aus der Bundesliga noch die SG Flensburg-Handewitt und Frisch Auf Göppingen im EHF-Pokal (DATENCENTER: EHF-Pokal).

Das Trio ist erst in der dritten Runde in den Wettbewerb eingestiegen.

Gummersbach mit Kantersieg

Der VfL Gummersbach steht nach einem Kantersieg gegen die Exoten aus dem Kosovo vor dem Einzug ins Achtelfinale des europäischen Pokalsiegerwettbewerbs.

Im Drittrunden-Hinspiel bezwang der VfL KH Kastrioti-Ferizaj 48:21 (22: 11) und kann damit bereits vor dem Rückspiel am kommenden Samstag für das Achtelfinale planen.

Vor 1629 Zuschauern in der Eugen-Haas-Sporthalle war Jörg Lützelberger mit elf Treffern bester Werfer für den EHF-Pokalsieger der Vorsaison.

Diskutieren Sie mit im ForumZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel