vergrößernverkleinern
Volker Mudrow (M.) löste zu Saisonbeginn Markus Baur als Trainer in Lemgo ab © imago

Der TBV muss nach der Pleite gegen Benfica um den Einzug ins Viertelfinale des EHF-Pokals bangen. Grund zur Freude verbreiten andere.

München - Während der VfL Gummersbach und FA Göppingen den Einzug ins Viertelfinale vor Augen haben, die Rhein-Nackar-Löwen in der Champions League weitersiegen, droht dem TBV Lemgo eine verkorkste Saison ohne Titel.

Die Mannschaft von Trainer Volker Mudrow verlor überraschend das Achtelfinal-Hinspiel des EHF-Pokals mit 27:30 (13:13) gegen Benfica Lissabon. "Ich bin sehr enttäuscht von unserer Leistung. Wir wissen, dass der EHF-Pokal unsere letzte Chance ist, in dieser Saison noch einen Titel zu holen", sagte TBV-Trainer Mudrow.

Dagegen hinterließen die drei weiteren deutschen Vertreter im Europapokal am Wochenende einen weitgehend guten Eindruck.

Gummersbach bringt SIeg in Gefahr

Der VfL Gummersbach tat sich beim 30:26 (13:12)-Sieg im Achtelfinal-Hinspiel im Europapokal der Pokalsieger gegen den portugiesischen Vertreter ABC Braga lange Zeit schwer und brachte den Sieg am Ende sogar noch in Gefahr.

"Im Europapokal gibt es keine Geschenke, das müssen meine Spieler alle erkennen", sagte VfL-Trainer Sead Hasanefendic unzufrieden, zeigte sich aber "trotzdem zuversichtlich, dass wir eine Runde weiterkommen werden".

Im EHF-Pokal steht Göppingen nach einem 39:30 (18:16)-Sieg gegen AaB Handbold vor dem Einzug ins Viertelfinale.

Löwen rehabilitieren sich

Die Rhein-Neckar-Löwen haben sich drei Tage nach der Niederlage im Bundesliga-Spitzenspiel gegen den THW Kiel rehabilitiert.

Gegen den polnischen Meister KS Kielce setzten sich die bereits für das Achtelfinale qualifizierten Badener am siebten Spieltag der Gruppenphase mit 35:32 (15:19) durch.

Großes Lob für Fritz

"Super, dass die Mannschaft in dieser Atmosphäre nach der unglücklichen Niederlage gegen Kiel diese Moral gezeigt hat", sagte Löwen-Manager Thorsten Storm, der die Torhüterleistung von Henning Fritz lobte.

Trainer Ola Lindgren freute sich über die Leistungssteigerung seiner Mannschaft. "Das gibt Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben."

Löwen wahren Chance

Die Löwen erwischten beim polnischen Double-Gewinner, der vom polnischen Nationaltrainer und ehemaligen deutschen Nationalspieler Bogdan Wenta betreut wird, den schlechteren Start.

Das Lindgren-Team zeigte in der zweiten Hälfte jedoch einen deutlichen Aufwärtstrend und hatte in einer umkämpften Partie am Ende die besseren Nerven.

Nach dem 29:29 im Hinspiel wahrten die Löwen die Chancen auf den ersten Platz in der Vorrundengruppe B (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel