vergrößernverkleinern
Meister des tödlichen Passes: Der Kroate Ivano Balic © imago

Es wäre der Transfer-Hammer der Bundesliga-Sommerpause: Die Rhein-Neckar Löwen sollen mit dem kroatischen Superstar Ivano Balic einig sein. Sport1.de hakte bei den ambitionierten Badenern nach.

München ? Es wäre der Transfer-Hammer in der Sommerpause: Der Wechsel von Superstar Ivano Balic in die Bundesliga soll angeblich so gut wie in trockenen Tüchern sein.

Nach einem Bericht der "Bild" steht der Kroate kurz vor einem Wechsel zu den Rhein-Neckar-Löwen.

Nur ein Gerücht? Dementieren wollten die Badener die Spekulationen jedenfalls nicht.

Kein Dementi

Löwen-Manager Thorsten Storm war für eine Stellungnahme nicht erreichbar, eine Sprecherin erklärte auf Nachfrage von Sport1.de zunächst nur: "Kein Kommentar".

Es ist nicht das erste Mal, dass Balic mit einem Bundesliga-Klub in Verbindung gebracht wird. Zuletzt war Balic beim HSV als Ersatz für den erkrankten Oleg Velyky im Gespräch.

Das Problem: Der 29-Jährige hat beim spanischen Spitzenklub Portland San Antonio einen Vertrag bis 2010. Es heißt jedoch, in Spanien sei der Kroate nicht mehr glücklich und habe schon RK Zagreb zugesagt.

Es wird teuer

So oder so: Ein Verpflichtung des besten Regisseurs der Welt würde teuer werden. Mittellos sind die Löwen, die vergangenes Jahr mit Henning Fritz, Christian Schwarzer und Oliver Roggisch gleich drei Weltmeister nach Mannheim lotsten, aber bekanntlich nicht.

Zumal die Verpflichtung eines zweiten Mittelmannes durchaus Sinn machen würde.

Zwei Aufbauspieler ausgeliehen

Mit Grzegorz Tkaczyk haben die Löwen nur einen klassischen Spielmacher in ihren Reihen, daneben wird eigentlich nur Neuzugang Gudjon Valur Sigurdsson internationalen Anforderungen als Spielmacher gerecht.

Der Isländer wird jedoch als zweiter Mann auf Linksaußen neben Uwe Gensheimer gebraucht.

Mit dem deutschen Nationalspieler Michael Haaß haben die Löwen einen Mittelmann nach Minden ausgeliehen, der Ungar Daniel Buday wurde zunächst in der Schweiz in Schaffhausen "geparkt".

Balic hatte im Rahmen der WM 2007 in Deutschland erklärt, dass die Bundesliga in Zukunft interessant für ihn sein könnte.

Cervar: "Ein Genie"

Der zweimalige Welthandballer (2003 und 2006) zählt zu den absoluten Ausnahmekönnern auf der Rückraummitte-Position.

Sechsmal in Folge wurde er bei großen Turnieren zum wertvollsten Spieler gewählt, ist der unumstrittene Chef der kroatischen Nationalmannschaft. Sein Nationaltrainer Lino Cervar nennt ihn schlicht "ein Genie".

Balic, der mit unberechenbaren Körpertäuschungen, Wurfvarianten und Anspielen glänzt, wurde 2003 in Portugal Weltmeister, 2004 Olympiasieger in Athen.

Bei den Löwen heißt es nach einigem Nachhaken: "Wenn so ein Spieler auf dem Markt ist, ist er für jeden Spitzenklub interessant."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel