vergrößernverkleinern
Robert Arrhenius kam 2003 aus Santander nach Nordhorn © imago

Aragons Robert Arrhenius bekommt im Ligaspiel das Knie eines Gegenspielers in den Unterleib - mit "tragischen" Folgen.

München - Der Zusammenprall mit einem Gegenspieler hatte für den schwedischen Handball-Nationalspieler Robert Arrhenius äußerst schmerzhafte Folgen.

Dem früheren Profi der HSG Nordhorn musste am Mittwoch ein Hoden entfernt werden, nachdem er einen Tag zuvor in einem Spiel für seinen spanischen Klub BM Aragon das Knie eines Gegenspielers von BM Torreviejain in den Unterleib bekommen hatte.

Wie die Tageszeitung "Svenska Dagbladet" berichtet, wurde die Operation im Krankenhaus von Saragossa (die spanische Liga Asobal) vorgenommen.

Zurück nur mit Suspensorium

Nordhorns Trainer Ola Lindgren, seit August in Personalunion gemeinsam mit Staffan Olsson auch Nationaltrainer Schwedens, sprach nach einem Telefonat mit seinem Schützling von einem "tragischen" Zwischenfall für Arrhenius.

Der Kreisläufer müsse nun zehn Tage strenge Ruhe halten und könne wahrscheinlich in drei Wochen mit einem Suspensorium wieder ins Training einsteigen.

Für die EM-Qualifikationsspiele (alle Spiele, alle Tabellen) gegen Vize-Weltmeister Polen am kommenden Donnerstag und drei Tage später in Rumänien fällt Arrhenius auf jeden Fall aus.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel