vergrößernverkleinern
Robert Gunnarsson spielt seit 2005 für den VfL Gummersbach © getty

Auch das Rückspiel im EHF-Pokal gegen Fram Reykjavik gewinnt der VfL ohne Probleme und gibt jungen Spielern eine Chance.

Düren - Der zwölfmalige deutsche Handball-Meister VfL Gummersbach hat im EHF-Cup souverän das Achtelfinale erreicht.

Nach dem 38:27-Hinspielerfolg in eigener Halle gewann die Mannschaft von Trainer Sead Hasanefendic auch das Rückspiel gegen Fram Reykjavik mit 42:29 (21:15).

Gummersbach nutzte die klare Angelegenheit und gab zwei Nachwuchsspielern eine Chance.

Ole Rahmel spielte auf der Außenposition und am Kreis und erzielte dabei fünf Tore. Zudem wurde Jonathan Eisenkrätzer in der Abwehr und zeitweise im Angriff am Kreis eingesetzt.

Austragungsort Düren

Die Isländer hatten aufgrund finanzieller Probleme auf ihr Heimrecht verzichtet, weshalb das Spiel nach Düren verlegt wurde. Laut Reglement musste die Entfernung mindestens 150 Kilometer von Gummersbach betragen.

Bester Werfer des VfL war wie im Hinspiel Vedran Zrnic mit neun Toren.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel