Florian Kehrmann schreibt in seiner Sport1.de-Kolumne über die Verletzung von Michael Kraus und seine Erwartungen im Europacup.

Liebe Handball-Freunde,

zunächst mal ist es für uns beim TBV Lemgo sehr schade, dass sich Michael Kraus verletzt hat (Lange Pause für Kraus ). Er hatte zuletzt einen guten Lauf und hat uns sehr geholfen.

Aber jetzt warten wir erst mal ab, wie lange Michael wirklich ausfällt. Zwischen zwei und acht Wochen ist alles möglich, das kann man bei solchen Verletzungen nie so genau sagen.

[image id="e19d6779-667d-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Sollte er länger nicht zur Verfügung stehen, dann müssen wir es einfach als Mannschaft kompensieren, so wie wir das auch schon beim Sieg gegen Nordhorn in der Schlussphase gemacht haben.

Und natürlich ist auch Martin Strobel jetzt noch mehr gefragt. Aber die ganze Mannschaft muss ihm dabei helfen. So gut, wie wir uns zuletzt präsentiert haben, werden wir das auch schaffen. Davon bin ich überzeugt.

Gut präsentiert haben sich bisher auch die deutschen Teams in der Champions League. Ich traue es allen zu, den Titel zu gewinnen, wobei Kiel natürlich die besten Karten hat (Unheimlicher THW). Danach sehe ich auch gute Chancen für Hamburg und auch für Flensburg.

Ich gehe jedenfalls von einem deutschen Champions-League-Sieger aus und würde mich auch sehr darüber freuen. Es ist immer gut, wenn ein Team aus der Bundesliga, die als beste Liga der Welt gilt, das mit so einem Triumph unterstreicht.

Auch wir in Lemgo haben international noch einiges vor. Wir haben in der dritten Runde im EHF-Cup gegen Riga eine Pflichtaufgabe erfüllt. Jetzt hoffen wir im Achtelfinale auf ein gutes Los.

Das heißt, dass wir möglichst nicht auf eine deutsche Mannschaft treffen wollen.

Auch um das Flair des Europapokals gegen ausländische Teams nicht zu verlieren. Ich denke es ist alles möglich. Unser Ziel ist es jedenfalls, ins Endspiel zu kommen.

Euer Florian Kehrmann

Florian Kehrmann, 31, spielt seit 1999 in Lemgo. Mit dem TBV wurde Kehrmann 2002 Deutscher Pokalsieger und 2003 Deutscher Meister. In Ljubljana holte der Nationalspieler nach Platz zwei bei der WM 2003 und bei der EM 2002 den Europameister-Titel 2004. 2007 wurde er dann mit der Brand-Truppe Weltmeister. Zudem stand Kehrmann bei Olympia in Athen mit dem DHB-Team auf dem Podest, holte dort Silber. Seit Jahren gehört Deutschlands Handballer des Jahres 2003 und 2005 zu den besten Rechtsaußen der Welt. Informationen zu unserem Sport1.de-Kolumnisten finden Sie unter www.florian-kehrmann.de

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel