Stefan Kretzschmar sagt ein Ende der Kieler Überlegenheit voraus. Die Rückkehr eines alten Bekannten würde er begrüßen.

Hallo Handball-Fans,

der THW Kiel hat beim Final Four mal wieder ein Ausrufezeichen gesetzt.

Ein klarer Pausenrückstand - wie jetzt gegen Flensburg - stört die Mannschaft nicht. Sie kann jederzeit aufdrehen und sammelt so ihre Titel.

Den Pokal haben sie schon, der Meistertitel wird folgen und auch in der Champions League sind die Kieler für mich Favorit, obwohl sie mit Veszprem ein schweres Los erwischt haben.

[image id="cd34f594-63dc-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Natürlich ist der Spannung im Handball nicht förderlich, wenn der THW immer alles gewinnt. Allerdings liegt auch Vieles am Unvermögen anderer Vereine.

In der nächsten Saison ist es mit der Kieler Dominanz aber erst einmal vorbei. Top-Spieler wie Daniel Narcisse, Thierry Omeyer und Marcus Ahlm verlassen den Verein, und die kann man nicht Eins-zu-Eins ersetzen.

Gerade im ersten Jahr wird das für Trainer Alfred Gislason nicht einfach, wobei es natürlich seinen Reiz hat, mit jungen Spielern etwas aufzubauen.

Der Kieler Umbruch beschert den Handball-Fans mehr Spannung. Die Liga wird dadurch wesentlich ausgeglichener.

Vielleicht gibt es in der nächsten Saison auch ein Wiedersehen mit Uwe Schwenker. Er ist nach seinem Freispruch rehabilitiert und damit für viele Vereine - wie auch den HSV - interessant.

Schwenkers Qualitäten als Manager sind unbestritten. Schließlich hat er in Kiel über Jahre nachgewiesen, dass er was ganz Großes auf die Beine stellen kann.

Ob sein Erfolgsmodell beliebig auf andere Vereine übertragen werden kann, wird sich zeigen. Das zu beobachten, verspricht aber auch große Spannung.

Bis zum nächsten Mal,

Euer Kretzsche

Stefan Kretzschmar, 40, ist seit 2009 als Experte und Co-Kommentator das Handball-Gesicht von SPORT1. Der neben Heiner Brand wohl bekannteste deutsche Handballer hat in 218 Länderspielen 817 Tore für den DHB erzielt, gewann unter anderem Olympia-Silber in Athen 2004. In der Bundesliga war der ehemalige Weltklasse-Linksaußen für den SC Dynamo Berlin, Blau-Weiß Spandau, den VfL Gummersbach und zuletzt den SC Magdeburg aktiv, mit dem er 2002 die Champions League gewann. Bei SPORT1.de analysiert "Kretzsche" wöchentlich in seiner Kolumne das Handball-Geschehen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel