vergrößernverkleinern
Markus Baur ist seit Januar 2008 als Lemgoer Cheftrainer im Amt © getty

Beim Europacup-Aus des TBV sorgt Trainer Markus Baur für Aufregung. In der Champions League steht Hamburg vor dem Gruppensieg.

München - Durchwachsene Bilanz der deutschen Europapokalteilnehmer:

Während der TBV Lemgo im EHF-Pokal-Achtelfinale denkbar knapp ausschied und die Rhein-Neckar Löwen in der Champions League um den Einzug ins Viertelfinale bangen müssen, hielt am Mittwoch allein der HSV Hamburg die deutsche Fahne hoch.

Die Hanseaten stehen in der Königsklasse nach einem Sieg beim russischen Serienmeister Medwedi Moskau fast schon sicher in der Runde der letzten Acht.

"Das war ein schöner Fight. Wir haben die Tür zum Viertelfinale weit aufgestoßen", sagte Hamburgs Nationalspieler Pascal Hens nach dem 32:20-Erfolg. Mit 8:0 Punkten führt der HSV die Tabelle der Hauptrundengruppe 1 weiter souverän an. (HSV top - Lemgo raus)

"Das war ein wichtiger Sieg, auf den wir stolz sein können", meinte Torhüter Johannes Bitter: "Jetzt wollen wir auch Gruppenerster werden."

Dafür benötigen die Hamburger aus den verbleibenden beiden Spielen bei Portland San Antonio und zu Hause gegen Moskau nur noch einen weiteren Zähler.

"Moralischer Tiefschlag" für die Löwen

Für die Rhein-Neckar Löwen gestaltet sich die Ausgangssituation nach der 23:25-Pleite beim französischen Spitzenklub Chambery HB ungleich schwieriger.

"Die Niederlage ist für uns ein moralischer Tiefschlag", sagte Trainer Wolfgang Schwenke: "Aber die Tür für das Viertelfinale ist immer noch offen. Wir haben noch zwei Heimspiele und somit alles selbst in der Hand."

Mit 4:4 Punkten liegen die Löwen zwar noch auf Rang zwei der Gruppe 2, können aber schon am Samstag vom HC Croatia Zagreb abgelöst werden.

TBV-Träume geplatzt

Lemgos Träume von einem internationalen Triumph sind trotz eines 28:25-Sieges gegen Bjerringbro-Silkeborg bereits geplatzt.

Nach der 23:26-Niederlage im Hinspiel zogen die Dänen aufgrund der mehr erzielten Auswärtstreffer in die nächste Runde ein.

"Wir haben das Viertelfinale in Dänemark verspielt, wo wir eine zu schlechte Leistung abgeliefert haben", sagte Lemgos Trainer Markus Baur, der in der 14. Minute die Rote Karte sah.

Baur: "Wohl berechtigt"

Der TBV-Coach hatte sich nach einer umstrittenen Entscheidung aufgeregt und Silkeborgs Christian Brack beim Gegenstoß auf dem Spielfeld berührt.

"Ich wollte ihn natürlich nicht berühren, aber wenn im Reglement so steht, dass dies so zu ahnden ist, dann war das wohl berechtigt", sagte Baur.

Gipfeltreffen am Samstag

Sowohl der TBV als auch die Rhein-Neckar Löwen müssen ihre internationalen Negativerlebnisse schnell abhaken. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Schon am Samstag (15 Uhr LIVESCORES ) kommt es in der Bundesliga zum direkten Duell der Verfolger.

"Das wird eine schwierige Aufgabe. Wir wollen erneut aus einer starken Deckung heraus agieren", meinte Baur. (Kehrmann-Kolumne: Heißes Pflaster für die Löwen)

Schwenke sagte: "Wir müssen nach vorn blicken und uns auf Lemgo konzentrieren. Wir wollen dort punkten."

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel