vergrößernverkleinern
Auch in der Kieler Sparkassen-Arena sollen Bestechungsgelder geflossen sein © getty

Nun sind der EHF sechs Betrugsversuche bekannt, ein russischer Champion-League-Starter ist an mindestens zwei Spielen beteiligt.

Wien - Der Europäische Handball-Verband EHF hat weitere Hinweise auf Manipulationsversuche im Europapokal erhalten. (DATENCENTER: Alle Wettbewerbe)

Wie der Verband am Mittwoch mitteilte, sei bei der in der vergangenen Woche eingeleiteten Umfrage unter Schiedsrichtern und Offiziellen von insgesamt sechs Fällen berichtet worden. (EHF bestreitet Vertuschung)

Zwei davon waren nach Angaben der EHF bislang noch nicht bekannt und durch die Medien verbreitet worden. Sie sollen nun genauestens untersucht werden.

Detaillierter Report und Reformvorschläge

Zudem will der Verband seine Befragungen ausweiten und sandte dazu am Mittwoch entsprechende Anfragen an europäische Klubs und nationale Verbände.

Bei ihrer Sitzung am kommenden Wochenende in Wien solle der EHF-Exekutive dann ein detaillierter Report vorgelegt werden, aus dem Reformvorschläge hervorgehen sollen.

Als ersten Schritt hatte die EHF die Schiedsrichteransetzungen für die Champions-League-Viertelfinals der Männer reformiert (Schiri-Reform vor deutsch-deutschem Kracher). Die Unparteiischen werden erst zwei Stunden vor dem Anpfiff offiziell bekannt gegeben.

Rumänien vs. Montenegro bereits untersucht

Bei der bislang durchgeführten Umfrage hatte die EHF am 17. März 304 Schiedsrichter und 137 Offizielle der vergangenen vier Jahre angeschrieben und dazu bislang insgesamt 276 bzw. 124 Antwortschreiben erhalten.

Bei den bekannten und von der EHF bereits untersuchten Fällen handelt es sich um das von den inzwischen suspendierten Schiedsrichtern Frank Lemme/Bernd Ullrich geleitete Europapokalfinale zwischen Medwedi Moskau und BM Valladolid 2006 sowie um das WM-Qualifikationsspiel Rumänien gegen Montenegro unter der Leitung der dänischen Schiedsrichter Martin Gjeding und Mads Hansen 2008.

Togliatti zweimal beteiligt

Zudem hatte zuletzt Schiedsrichter Jürgen Rieber von einem Bestechungsversuch am Vorabend des Frauen-Champions-League-Spiels Lada Togliatti/Russland und Slagelse DT aus Dänemark im Januar 2006 berichtet.

Das Gespann Lars Geipel und Marcus Helbig aus Sachsen-Anhalt hatte einen Bestechungsversuch vor der Champions-League-Partie zwischen Lada Togliatti und Viborg HK am 25. März 2007 öffentlich gemacht.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel