vergrößernverkleinern
Georg Wegner (r.) wusste bereits im Juli von den Manipulationsvorwürfen © getty

Mirjana Serdarusic hatte die Vorwürfe im Juli den Gesellschaftern vorgetragen. Sie vermuteten hinter den Anschuldigungen einen Racheakt.

Kiel - Die Führungsriege des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel (DATENCENTER: Alles zum THW) hat schon vor den ersten öffentlichen Manipulationsvorwürfen gegen den Klub von diesen Bestechungsgerüchten erfahren.

Gesellschafter Georg Wegner gab am Osterwochenende in einer Pressemitteilung zu, schon im Juli 2008 von möglicher Korruption gewusst zu haben.

Damals habe ihn Mirjana Serdarusic, Ehefrau des einen Monat zuvor freigestellten THW-Trainers Noka Serdarusic, "unter einem Vorwand" zu Gespräch gebeten.

Von Hass geprägt

"Von Hass geprägt" habe Mirjana Serdarusic dann schwere Anschuldigungen gegen den inzwischen zurückgetretenen THW-Manager Uwe Schwenker (Weitere Zeugen gegen Schwenker) erhoben und ihn der Schiedsrichterbestechung beim Final-Rückspiel der Champions League 2007 gegen die SG Flensburg-Handewitt beschuldigt.

Wegner betont aber, dass "kein Gesellschafter von irgendwelchen Spielmanipulationen oder dubiosen Zahlungen vor den angeblich manipulierten Spielen des THW in der Champions League oder den vorgenommenen Geldabflüssen Kenntnis hatte."

Vorwürfe als Racheakt interpretiert

Frau Serdarusic habe in dem Gespräch mit Wegner sehr emotional reagiert und gesagt: "Uwe hat meinen Mann auf dem Gewissen." Die Trennung des THW von Noka Serdarusic geht auch auf eine private Auseinandersetzung zwischen Uwe Schwenker und dem Trainer zurück.

Wegner schreibt: "Ich habe die erhobenen Vorwürfe als Racheakt bewertet, jedoch vorsorglich zwei Mitgesellschafter von dem Gespräch informiert."

Man sei gemeinsam zu der Erkenntnis gekommen, dass die Vorwürfe bloße Verdächtigungen, "offensichtlich unbegründet und hassmotiviert" waren. Schwenker sei mit den Vorwürfen konfrontiert worden und habe diese überzeugend entkräftet.

Ermittlungen gegen Serdarusic

Wegner gibt zudem an, die Staatsanwaltschaft Kiel, die gegen Schwenker wegen des Verdachts der Untreue und gegen Serdarusic wegen des Verdachts der Beihilfe dazu ermittelt, von dem Gespräch mit Frau Serdarusic unterrichtet zu haben.

Das Nachrichtenmagazin "Spiegel" hatte am Wochenende die Frage aufgeworfen, inwieweit auch die Gesellschafter des THW möglicherweise in die Bestechungsaffäre verwickelt sein könnten.

Erstmals war am 1. März über Manipulationsvorwürfe gegen den THW in Medien berichtet worden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel