vergrößernverkleinern
Der THW Kiel gewann bislang 14 Mal den Meistertitel © imago

Kiel peilt den fünften Titel in Serie an. Doch die Vorzeichen vor dem heutigen Bundesliga-Auftakt sind denkbar ungünstig.

Von Andreas Kloo

München - Der Topstar ist verletzt. Die Konkurrenten haben mächtig aufgerüstet - der THW Kiel muss vor dem Saisonstart in die Bundesliga um seine Vormachtstellung fürchten.

Vier Meisterschaften in Serie gewannen die Norddeutschen zuletzt. Aber der fünfte Titel hintereinander wird angesichts dieser Vorzeichen ein hartes Stück Arbeit.

Zudem weiß niemand, wie das Team den Abgang ihres langjährigen Trainers Noka Serdarusic verkraftet. Dessen Nachfolger Alfred Gislason blickt zwar zuversichtlich in die Saison: "Wir haben die stärkste Mannschaft der Welt und können alles gewinnen."

Schwenker sieht HSV als Hauptkonkurrent

Aber Manager Uwe Schwenker betrachtet vor allem die Transferaktivitäten des HSV mit Sorge: "Der HSV Hamburg ist für mich ein Top-Mitfavorit. Was der alles geholt hat, ist vom Feinsten."

Die Hansestädter verpflichteten den polnischen Nationalspieler Marcin Lijewswki, den kroatischen Star Blazenko Lackovic sowie Nicklas Grundsten und Arne Niemeyer. Die Rhein-Neckar-Löwen verstärkten sich mit dem isländischen Olympia-Zweiten Gudjon Valur Sigurdsson und dem Nordhorner Jan Filip.

Kiel nach wie vor mit größtem Etat

"Diese beiden Klubs haben in Andreas Rudolph und Dietmar Hopp zwei Mäzene im Rücken und sind dadurch jederzeit wirtschaftlich in der Lage nachzulegen. Wir leben dagegen von Zuschauern und Sponsoren", redet THW-Manager Schwenker seinen Klub gegenüber den Verfolgern klein.

Dabei haben die Kieler mit 7,8 Millionen Euro auch in dieser Saison wieder den größten Etat. Der HSV und die Rhein-Neckar-Löwen folgen mit 6,5 Millionen Euro.

Lösbare Auftaktaufgaben

Als vierter Verein gesellt sich zum Kreis der Favoriten der ewige Nordrivale der Kieler aus Flensburg. Auch die Neuverpflichtungen der SG können sich sehen lassen: die Spieler Alen Muratovic, Lasse Boesen und Oscar Carlen haben bei ihren Länderspiel-Einsätzen für Serbien-Montenegro beziehungsweise Dänemark und Schweden ihre Klasse bereits nachgewiesen.

Alle vier Favoriten starten heute abend mit Heimspielen und lösbaren Aufgaben in die Saison. Die Kieler empfangen Aufsteiger Dormagen. Der HSV erwartet die HSG Wetzlar, die Rhein-Neckar-Löwen den TV Großwallstadt und Flensburg die Mannschaft aus Balingen.

Außerdem spielen:

HSG Nordhorn - GWD Minden

TBV Lemgo - MT Melsungen

Füchse Berlin - Stralsunder HV

SC Magdeburg - TUSEM Essen

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel