vergrößernverkleinern
Daniel Narcisse (l.) und Domagoj Duvnjak duellierten sich bereits bei der WM © getty

Das Wettrüsten in der Bundesliga bewegt sich in neue Dimensionen. Kiel und Hamburg geben 2,3 Millionen für zwei Spieler aus.

Von Andreas Kloo

München - Der Handballsport wird nun endgültig zum Millionenspiel. Die beiden deutschen Top-Klubs aus Hamburg und Kiel geben jeweils eine siebenstellige Summe für einen internationalen Star aus, die Kieler angeln sich Daniel Narcisse, der HSV Domagoj Duvnjak.

HSV-Sportchef Christian Fitzek klagt zwar in der "Bild": "Die Ablösesummen schießen nach oben. Karabatic, Narcisse, Rutenka oder Duvnjak. Das Ende der Fahnenstange ist erreicht."

Doch sein eigener Klub ist nicht ganz unschuldig an den neuen Millionensummen, die auf dem Handball-Transfermarkt fließen.

Eine Million Euro geben die Hamburger für den kroatischen Vizeweltmeister Duvnjak aus und kontern damit im Wettrüsten Kiels Millionen-Deal mit Daniel Narcisse.

Der Wechsel des französischen Rückraumspielers zum THW Kiel ist nun nach wochenlangem Hin und Her endgültig perfekt.

Chambery vermeldet Einigung

Noch am Montag verkündete THW-Manager Uli Derad, dass "Summen in Höhe von 1,2 oder gar 1,5 Millionen Euro Ablöse mit dem THW definitiv nicht zu machen" seien.

Einen Tag später verkündet der Narcisse-Klub Chambery Savoie auf seiner Homepage dann doch die Einigung. Da die Rhein-Neckar Löwen mit einem Angebot von 1,3 Millionen Euro für Narcisse bei den Franzosen abgeblitzt sind , ist davon auszugehen, dass sich die Ablösesumme in diesem Rahmen bewegt.

Narcisse bereits bei Gummersbach aktiv

Der französische Rückraum-Spieler selbst hatte ohnehin nie einen Hehl daraus gemacht, wohin die Reise gehen soll. "Ich will so schnell wie möglich nach Kiel" , stellte der 29-Jährige vor wenigen Tagen klar.

Narcisse spielte bereits von 2004 bis 2007 in der Bundesliga für den VfL Gummersbach, kehrte aber aus privaten Gründen nach Chambery zurück. Der Wechsel zog damals ein monatelanges Theater nach sich, das sogar die Gerichte beschäftigte.

Fitzek bestätigt Wechsel

Auch der Wechsel von Duvnjak nach Hamburg hatte sich schon länger angedeutet. Zuletzt stand bereits fest, dass der 21-Jährige spätestens 2011 von Croatia Zagreb zum HSV wechselt.

Christian Fitzek, sportlicher Leiter des HSV, bestätigte am Dienstag den vorzeitigen Wechsel des 21 Jahre alten Spielmachers nach Hamburg.

Duvnjak kommt von RK Zagreb und soll schon am kommenden Dienstag in Nürnberg beim Supercup gegen Meister THW Kiel für den HSV auflaufen.

Duvnjak verzichtet auf Gehalt

Möglich wurde der Transfer nun durch Duvnjaks Eigeninitiative. Er verzichtete auf sein ausstehendes Gehalt bei Zagreb und ließ sich gleichzeitig seinen Lohn in Hamburg kürzen.

Die frei gewordenen 200.000 Euro packten die Hamburger noch auf die Ablösesumme drauf und überweisen eine Million Euro nach Zagreb.

"Ein kompletter Spieler"

Dazu kommt noch Duvnjaks Gehalt, das bei 25.000 Euro pro Monat liegen soll. Rechnet man Ablösesumme und Gehalt bis 2014 zusammen, kostet der Kroate den HSV insgesamt 2,25 Millionen Euro.

Daran, dass Duvnjak diese Summe wert ist, zweifelt Trainer Martin Schwalb nicht: "Er ist ein kompletter Spieler, trotz seiner erst 21 Jahre."

Diskutieren Sie mit im ForumZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel