vergrößernverkleinern
Der Pole Krzysztof Lijewski steuerte zum HSV-Sieg gegen den TVG ein Tor bei © getty

Der Titel-Mitfavorit bekleckert sich zum Start nicht mit Ruhm. Zur Pause liegt das Star-Ensemble zurück, auch am Ende ist's eng.

München - Der HSV Hamburg hat sein erstes Saisonspiel in der Handball-Bundesliga mit Mühe gewonnen.

Der Meisterschafts-Mitfavorit siegte beim TV Großwallstadt mit 27:24 (12:13). Bester HSV-Werfer war der dänische Rechtsaußen Hans Lindberg (9/3), Steffen Weinhold, Stefan Kneer und Jens Tiedtke trafen für die Gastgeber jeweils fünf Mal.

Das mit Stars gespickte Team von Martin Schwalb lag noch zur Pause zurück, drehte nach dem Wechsel aber auf. Am Ende mussten die Hanseaten dennoch gehörig um den Sieg zittern.

Die Füchse Berlin sind unterdessen mit einem Auswärtssieg in die neue Saison gestartet.

Der Zehnte der vergangenen Spielzeit setzte sich bei der GWD Minden mit 26:21 (12:13) durch (1. Spieltag: Alle Stenogramme).

Rot für Bult

Als beste Werfer bei den Gästen zeichneten sich Markus Richwien und Sebastian Schneider mit sechs Toren aus, eben so viele verbuchte Stephan Just bei Minden.

Zwei Minuten vor Ende musste Berlins Mark Bult mit einer Roten Karte wegen Foulspiels das Parkett verlassen.

Aufsteiger Hannover siegt

Beim Debüt im Handball-Oberhaus zitterte sich Aufsteiger TSV Hannover-Burgdorf in einer kampfbetonten Partie zu einem knappen 28: 27 (12:13)-Erfolg gegen HBW Balingen-Weilstetten.

Acht Treffer steuerte Piotr Przybecki für Hannover bei, je fünf Tore für die Gäste erzielten Felix Lobedank, Benjamin Herth und Philipp Müller.

Diskutieren Sie mit im ForumZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel