vergrößernverkleinern
Bartosz Jurecki (M.) war neben Fabian Van Olphen erfolgreichster Torschütze für den SCM © getty

Die SG siegt in einem engen Spiel und zieht mit dem Spitzentrio gleich. Auch Lemgo dominiert die Partie gegen die Füchse.

München - Die SG Flensburg-Handewitt geht auch am 2. Spieltag mit einem Sieg vom Parkett und bleibt damit in der noch jungen Saison ungeschlagen.

Der TBV Lemgo kann sich mit dem neuen Trainer Volker Mudrow bei den Füchsen Berlin 29:26 (15:13) durchsetzen.

Michael Kraus (7 Treffer) und Florian Kehrmann (5) überzeugten bei Lemgo, Torsten Laen, Konrad Wilczynski und Bartlomiej Jaszka trafen bei Berlin jeweils fünf Mal.

Angeführt vom Altmeister VfL Gummersbach steht nun ein ungeschlagenes Quintett punktgleich an der Spitze der Bundesliga. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Gummersbacher fuhren trotz teilweisen Gehaltsverzichts und des finanziellen Engpasses mit einem 32:24 (12:10) bei der HSG Wetzlar ihren zweiten Sieg ein und stehen aufgrund der besten Tordifferenz an der Spitze.

Flensburg siegt knapp

Am Wochenende schafften auch Titelkandidat HSV Hamburg durch ein 38:26 (24:11) über MT Melsungen sowie die SG Flensburg-Handewitt durch ein 29:28 (16:13) beim SC Magdeburg den zweiten Erfolg. (85 Spiele live! Der große Wurf auf DSF.de)

Anders Eggert war mit sieben Toren erfolgreichster Torschütze für Flensburg, für Magdeburg erzielten Fabian Van Olphen und Bartosz Jurecki mit jeweils acht Tore die meisten Treffer.

Houlet ist "sehr, sehr zufrieden"

Meister THW Kiel hatte bereits unter der Woche im Topduell gegen die Rhein-Neckar Löwen (Stenogramme 2. Spieltag) gepunktet.

Die Füchse Berlin und der TBV Lemgo feierten zum Auftakt ebenfalls Erfolgserlebnisse und können mit einem Sieg im direkten Duell (JETZT LIVESCORES) zum Spitzenkreis aufschließen.

"Ich bin sehr, sehr zufrieden. Die Mannschaft hat sich sehr gut präsentiert und Charakter gezeigt. Die Mannschaft ist weiterhin gesund und lebt", sagte VfL-Geschäftsführer Francois-Xavier Houlet, der mit fast allen Profis mittlerweile eine Gehaltsreduzierung vereinbart hat, um die seit langem bekannte Finanzlücke zu stopfen.

Auch die Lizenzierungskommission der Liga beschäftigt sich erneut mit der Lage beim EHF-Pokalsieger.

Nächstes Spiel gegen die Löwen

Beim HSV war Trainer Martin Schwalb nicht mit dem gesamten Spielverlauf zufrieden.

"Dass wirklich jeder Wurf sitzt, ist nicht normal. Aber ich freue mich, dass wir eine Halbzeit lang so spielen konnten, in der zweiten hätten es gern noch ein paar Prozent mehr sein dürfen", sagte Schwalb.

Ohne die angeschlagenen Pascal Hens, Bertrand Gille und Oleg Velyky war Marcin Lijewski mit acht Toren bester Werfer für die Gastgeber. Am kommenden Freitag steht der Supercup-Gewinner mit dem Duell bei den Löwen vor dem ersten Spiel gegen einen der großen Klubs.

Erste Punkte für die Aufsteiger

Wie Melsungen sind auch der TSV Dormagen und HBW Balingen-Weilstetten noch ohne Punkt.

Die Balinger unterlagen Altmeister TV Großwallstadt nach langer Gegenwehr 25:29 (14:11), Dormagen musste sich beim TuS N-Lübbecke mit 23:33 (11:17) geschlagen geben.

Dagegen verbuchten Aufsteiger HSG Düsseldorf und GWD Minden beim 24:24 (14:11) jeweils ihren ersten Zähler. Den ersten Saisonsieg feierte der erste deutsche Europapokalsieger Frisch Auf Göppingen durch ein 33:29 (17:15) gegen Aufsteiger TSV Hannover-Burgdorf.

Diskutieren Sie mit im ForumZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel