vergrößernverkleinern
Florian Kehrmann (l.) versucht sich gegen Grzegorz Tkaczyk durchzusetzen © imago

Die Rhein-Neckar-Löwen holen nach der Heimniederlage gegen den THW Kiel mit einer Aufholjagd gegen den TBV Lemgo einen Punkt.

München - Die Rhein-Neckar Löwen haben sich in der Bundesliga nach der knappen Heimniederlage gegen Meister THW Kiel einen Punkt gegen den TBV Lemgo erkämpft.

Durch das 29:29 (15:18) nach einem Fünf-Tore-Rückstand haben die Löwen nun 5:3 Punkte auf dem Konto, müssen als Achter jedoch um den Anschluss an die Spitzengruppe fürchten.

Für den TBV war es nach zuvor drei Siegen der erste Punktverlust. Die HSG Nordhorn zog durch das 36:30 (18:17) gegen die weiter punktlose HSG Wetzlar mit nun 8:2 Punkten an Lemgo vorbei auf Platz vier.

Vor 5851 Zuschauern in Mannheim verhinderten die Rhein-Neckar Löwen nach dem 40:42 gegen Kiel am Samstag mit einer kämpferischen Leistung die zweite Heimniederlage.

Lemgo mit fünf Toren vorn

Lemgo lag Mitte des zweiten Durchgangs bereits mit fünf Toren in Front, doch nach sechs Toren in Folge gingen die Hausherren sogar mit 28:27 in Führung. Sebastian Preiß rettete dem TBV in der spannenden Schlussphase letztlich den Punkt.

EHF-Pokalsieger Nordhorn, dessen Spielbetrieb trotz finanzieller Schwierigkeiten seit Mittwoch vorerst gesichert ist, überzeugte gegen Wetzlar erst in der zweiten Halbzeit und setzte sich dank acht Toren von Weltmeister Holger Glandorf und Bjarte Myrhol ab.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel