vergrößernverkleinern
Drago Vukovic wurde bei der EM 2008 in Norwegen Vize-Europameister mit Kroatien © getty

Hamburgs Mäzen Andreas Rudolph soll den VfL-Ruin abgewendet haben. Aber: Drei Spieler stellen sich beim Gehaltsverzicht quer.

Von Felix Götz

München - HSV-Boss Andreas Rudolph hat offenbar nicht vergessen, wo er her kommt - nämlich aus Gummersbach, wo er 1955 geboren wurde.

Der Medizin-Unternehmer, der in der Vergangenheit viel Geld aus eigener Tasche in seinen Klub HSV Hamburg gepumpt hat, soll vor der Saison den VfL vor dem Ruin gerettet haben.

Wie die "Hamburger Morgenpost" berichtete, soll Rudolph eine Bürgschaft für einen Kredit übernommen haben, ohne den die finanziell arg angeschlagenen Gummersbacher keine Lizenz erhalten hätten.

"Kein Kommentar", sagte Rudolph dazu lapidar und ließ damit jede Menge Raum für Spekulationen(DATENCENTER: Der 6. Spieltag).

"Eine undramatische Geschichte"

VfL-Sportdirektor Francois-Xavier Houlet ließ dagegen durchklingen, dass an der Geschichte etwas dran sein muss.

"Im Detail möchte ich mich dazu nicht äußern. Aber jede Unterstützung ist natürlich etwas Positives", sagte der 40-Jährige. Gegen die Regeln ist so ein Engagement übrigens nicht.

"Eine undramatische Geschichte. Es gibt auch Geldgeber, die mehrere Klubs unterstützen", erklärte Liga-Geschäftsführer Frank Bohmann.

Vermarkter verzichtet

Es sieht also schwer danach aus, als ob die Oberbergischen tief in der Schuld des vermeintlichen Retters Rudolph stehen. Aber auch der Vermarkter des VfL Gummersbach greift dem Verein unter die Arme.

Die IMG Deutschland verzichtet in der laufenden Spielzeit auf die Hälfte der ihnen vertraglich zustehenden Provisionen. Angeblich soll es sich dabei nicht um Peanuts, sondern um einen sechsstelligen Betrag handeln.

"VfL liegt uns am Herzen"

"Der VfL ist ein wichtiger Partner, der uns sehr am Herzen liegt", erklärte IMG-Chef Matthias Pietza. Und weiter: "Wir wollen dazu beitragen, dass es dem VfL wieder finanziell besser geht."

Für den Traditionsverein ist dies ein tolles Zeichen.

"Das zeigt, dass IMG zum VfL steht und uns auch in schwierigen Zeiten unterstützt", sagte Aufsichtratschef Claus Horstmann. Aus dem Schneider ist der Europapokalsieger der vergangenen Saison damit aber noch nicht.

Drei Spieler verzichten nicht

Sorgen bereiten weiter drei Spieler, die nicht wie der Rest der Mannschaft freiwillig auf Gehalt verzichten wollen. Es handelt sich dabei um Torhüter Goran Stojanovic, Vedran Zrnic und Drago Vukovic.

Dabei sollen nicht die Spieler selbst das Problem sein, sondern deren Berater Sascha Bratic.

"Wir waren gerade bei Goran und Drago auf einem guten Weg. Aber irgendwann kommen wir immer an den Punkt, wo es auf den Berater ankommt", sagte Houlet dem "Express".

Gespräche im Dezember?

Das Problem für Gummersbach ist, dass ohne Zustimmung nur eine sogenannte Änderungskündigung in Frage kommt. Dann allerdings könnten alle drei Spieler den Verein sofort verlassen.

Entsprechende Gespräche wurden angeblich von Bratic auf Dezember verschoben. Besonders pikant: Bratic berät auch Momir Ilic.

Und der wechselte vor der Saison bekanntlich nach langem Hin und Her und mehreren Treuebekundungen vom VfL nach Kiel.

Diskutieren Sie mit im ForumZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel