vergrößernverkleinern
Neuzugang Momir Ilic war mit 13 Treffern bester Werfer der Kieler © imago

Der THW lässt der SG keine Chance und fügt ihr eine empfindliche Heimniederlage zu. Die Löwen haben gegen Hannover keine Probleme.

München - Der deutsche Rekordmeister THW Kiel hat der SG Flensburg-Handewitt bei der 62. Auflage des Nordderbys eine empfindliche Heimniederlage zugefügt.

Die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason setzte sich mit 41:33 (21:17) durch und eroberte mit 13:1 Punkten die Tabellenführung vom HSV Hamburg (12:0) zurück, der allerdings ein Spiel weniger auf dem Konto hat.

Flensburg (10:4) ist nach dem Spiel lediglich Fünfter.

Löwen ohne Probleme

Keine Probleme hatten die Rhein-Neckar Löwen beim Gastspiel in Hannover.

Gegen den Aufsteiger TSV Hannover-Burgdorf siegte der Champions-League-Teilnehmer souverän 34:24 (16:10). (Stenogramme 7. Spieltag)

Bester Löwen-Akteur war Gudjon Valu Sigurdsson mit acht Treffern, Hannover hatte seinen erfolgreichsten Torschützen in Daniel Brack mit sechs Zählern.

Ilic überragender Spieler

Beim offensiv geführten Nordderby legten die Gäste aus Kiel in der ausverkauften Campushalle bereits in der ersten Hälfte den Grundstein zum Erfolg. (DATENCENTER: 7. Spieltag)

Nach der Vier-Tore-Führung der Kieler zur Pause fiel den Flensburgern keine Antwort mehr ein.

Überragender THW-Akteur war Momir Ilic mit 13 Toren, bester Werfer bei den Gastgebern war Thomas Mogensen mit neun Treffern.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel