vergrößernverkleinern
Couragierter Auftritt: Michael Thiede (am Ball) erzielte den Siegtreffer für FAG © getty

Die Niederlage in Göppingen wiegt für den HSV im Titelrennen doppelt schwer. Schwalb vermutet mangelnde Hingabe als Ursache.

Von Julian Meißner

München - Nun hat es auch den HSV Hamburg erwischt: Das 35:36 im Top-Spiel des neunten Spieltages bedeutet für die Hanseaten den ersten Punktverlust der laufenden Bundesliga-Saison - und dieser wiegt gleich doppelt schwer.

Nicht nur, dass die Mannschaft von Martin Schwalb ein mögliches Remis in letzter Sekunde verpasste.

Hinzu kommt, dass sich der große Rivale aus Kiel einen Tag zuvor ebenfalls mit einer unterdurchschnittlichen Leistung in einem schweren Auswärtsspiel den Sieg beim SCM noch erkämpfte. Im Titelrennen haben die "Zebras" nun nach Minuspunkten - und psychologisch - leicht die Nase vorn (DATENCENTER: Die Bundesliga).

Fitzek: Remis wäre nicht verdient gewesen

Hamburgs Sportlicher Leiter Christian Fitzek musste bei der Rückkehr nach Göppingen, wo er bis 2003 an der Seitenlinie gestanden hatte, anerkennen: "Ein Unentschieden wäre unter dem Strich nicht verdient gewesen."

Schwalb, der die Niederlage ebenfalls als verdient bezeichnete, versuchte zu erklären: "Unsere Spieler waren die letzte Woche mit der Nationalmannschaft unterwegs, und diese paar Prozent haben uns heute gefehlt. Vielleicht hat auch der eine oder andere gedacht, dass man das hier auch mit ein paar Prozent weniger erledigen könnte. Aber dem war nicht so."

Aufholjagd kommt zu spät

Der HSV war von Beginn an einem Rückstand hinterher gelaufen, noch in der 41. Minute stand es 26:20 für die Gastgeber um die überragenden Nationalspieler Lars Kaufmann (11 Treffer) und Michael Haaß (8/2) (Stenogramme: 9.Spieltag).

Die Aufholjagd des Meisterschaftskandidaten aus dem hohen Norden kam zu spät: Krzysztof Lijewski markierte in der Schlussminute zwar den Ausgleich, doch sein Gegenüber Michael Thiede machte wenige Sekunden vor Schluss den Sieg perfekt.

Erleichterung bei Petkovic

"Am Ende haben wir ein bisschen gelähmt gewirkt, haben keinen Druck gemacht. Aber Gott sei Dank war das Glück auf unserer Seite", sagte der erleichterte Göppinger Trainer Velimir Petkovic.

Für beide Titel-Rivalen geht es am Wochenende in der Champions League in Dänemark weiter: Kiel muss am Samstag bei KIF Kolding ran, der HSV gastiert tags darauf in Kopenhagen.

Bechtloff mit bitterem Comeback

Der TBV Lemgo hat seinen 25:20-Sieg gegen den TV Großwallstadt unterdessen teuer bezahlt.

Linksaußen Jens Bechtloff zog sich beim Comeback nach einer Schienbein-Blessur einen Mittelhandbruch zu und wird mehrere Wochen ausfallen.

Nachdem Kreisläufer Sebastian Preiß an der Achillessehne operiert wurde, ist Bechtloffs Verletzung der nächste Rückschlag für das Team von Trainer Volker Mudrow.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel