vergrößernverkleinern
Trainer Jörn-Uwe Lommel (l.) und Manager Bob Hanning © imago

Die Meldung einer afrikanischen Zeitung über eine Verpflichtung Lommels beim tunesischen Verband sorgt in Berlin für Ärger.

Berlin - Eine "Ente" aus Tunesien sorgt bei den Füchsen Berlin für großen Ärger.

Manager Bob Hanning und Trainer Jörn-Uwe Lommel lieferten sich einen verbalen Schlagabtausch, daran konnte auch der Start nach Maß in der Bundesliga nichts ändern.

"Trainer Lommel hat eine Ausstiegsklausel, wenn er will, kann er gehen", sagt Hanning, obwohl sich die Füchse mit 8:2 Punkten nach fünf Spieltagen überraschend auf Platz sechs vorgearbeitet haben.

Lommel hat unterdessen eine entsprechende Meldung einer afrikanischen Zeitung dementiert, dass ihn der tunesische Verband als Nationaltrainer verpflichten wolle.

"Das ist eine Ente. Da ist nichts dran", meinte der ehemalige Nationalspieler, der beim Hauptstadtklub eine Ausstiegsklausel für die Saison 2009/2010 besitzt.

"Hoppla, da hat sich was verändert"

Sauer ist der 50-Jährige aber auf die Reaktion seines Managers. Man könne nicht wegen einer Falschmeldung in einer afrikanischen Zeitung ein Fass aufmachen, meint Lommel.

Schon in der vergangenen Woche hatte er sich in der "Bild-Zeitung" beklagt: "Bis zum Frühjahr war alles gut. Dann bekam Bob einen Fünf-Jahres-Vertrag, ich ein Jahr plus ein Jahr Option. Da dachte ich: Hoppla, da hat sich was verändert."

Er habe ja keinen Fünf-Jahres-Vertrag haben wollen, aber Anerkennung für das Geleistete hätte er schon erwartet.

"Tunesien ist ein schönes Land"

Daher kann sich Lommel, der Ägypten 2004 zum Gewinn der Afrikameisterschaft geführt hat, durchaus wieder einen Wechsel vorstellen.

"Wenn so ein Angebot kommen würde, müsste ich mal nachdenken. Tunesien ist ein schönes Land, immer warm - und wenn man mehr verdienen kann, ist es doch erlaubt, sich das Angebot anzuhören", meinte Lommel.

Bob Hanning will, dass nach dem erfolgreichen Saisonstart Ruhe einkehrt: "Wir haben uns mit den Füchsen viel vorgenommen und ziehen alle an einem Strang: Trainer, Mannschaft und Management."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel