vergrößernverkleinern
Oscar Carlen erzielte gegen die Rhein-Neckar Löwen sieben Tore © imago

Manager Storm bestätigt das Interesse an den beiden Flensburgern. Wie gut beide sind, bekam er erst in der Bundesliga zu spüren.

Von Rainer Nachtwey

München/Mannheim - Nach der genauen Untersuchung seiner Spielkünste haben die Rhein Neckar Löwen nun öffentlich Interesse an Flensburgs Oscar Carlen bekundet.

"Carlen würde gut zu uns passen. Ihn hätten wir sehr gerne bei uns", sagt Löwen-Manager Thorsten Storm im "Mannheimer Morgen".

Der 21 Jahre alte Carlen hatte mit sieben Treffern maßgeblichen Anteil, dass die Löwen mit 26:30 bereits die dritte Niederlage der Saison kassierten und damit die Meisterschafts-Chancen gen Null sinken (Stenogramme: 12. Spieltag).

Deshalb sollen Carlen und auch der umworbene Michael Knudsen in der kommenden Saison im Trikot der Löwen auflaufen und sie dann zur Meisterschaft führen.

Flensburg muss sparen

Die Chancen, dass das Duo Flensburg verlässt, sind durchaus gegeben. Die SG ist finanziell angeschlagen und fährt einen strikten Sparkurs.

"Wenn ihr nicht auf Geld verzichtet, sind wir pleite", wandte sich Präsident Frerich Eilts im Sommer an seine Spieler. Gehaltseinbußen von 15 Prozent waren die Folge.

"Wir Spieler sind damit unzufrieden, wie es gelaufen ist", sagt Kreisläufer Knudsen.

Keine Neuen für Vater Carlen

Und auch Trainer Per Carlen - Vater von Oscar Carlen - ist in Flensburg nicht mehr allzu glücklich (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Carlens Ruf nach Verstärkungen im Rückraum aufgrund der Verletztensituation um Lasse Boesen schmetterte Geschäftsführer Holger Kaiser ab: "Wenn ein Spieler ausfällt, ist es die Aufgabe des Trainers, Antworten darauf zu finden."

Andere Klubs buhlen um Duo

Allerdings sind die Rhein-Neckar Löwen nicht die einzigen Werber um die Dienste der schwedisch-dänischen Kombo. Auch der HSV Hamburg hat sein Interesse an Carlen verdeutlicht.

Manager Storm ließ noch vor wenigen Tagen durchblicken, dass man von Knudsen "schon lange nichts mehr gehört habe".

Cupic vor Anflug

Einen Schritt weiter als bei Carlen und Knudsen sind die Badener bei Ivan Cupic. Der kroatische Nationalspieler von Champions-League-Vorrunden-Gegner Gorenje Velenje steht ebenfalls auf dem Wunschzettel und nach Angaben des "Mannheimer Morgen" unmittelbar vor einer Verpflichtung. (DATENCENTER: Chamipons League Gruppe B)

"Es ist kein Geheimnis, dass wir ihn gerne hätten", sagte Storm. Zu einer Einigung sei es aber noch nicht gekommen.

Wie nah sich beide Parteien jedoch sind, verdeutlichte die Begegnung vor dem Spiel in Velenje, als sich Cupic und Storm herzlichst begrüßten.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel