vergrößernverkleinern
Oleg Velyky spielte 59 Mal für die Ukraine bevor er deutscher Nationalspieler wurde © imago

Die Leidensgeschichte des Nationalspielers nimmt kein Ende. Zum dritten Mal in fünf Jahren wird bei Velyky Krebs diagnostiziert.

Von Felix Götz

München - Die Leidensgeschichte des Oleg Velyky nimmt einfach kein Ende.

Der Rückraumspieler ist zum dritten Mal an Krebs erkrankt und wurde bereits operiert.

"Stimmt. Ich liege immer noch im Krankenhaus", bestätigte der Familien-Vater gegenüber der "Bild".

Mehr sagte Velyky zum aktuellen Stand nicht. Dafür äußerte sich HSV-Präsident Andreas Rudolph: "Man hat bei Oleg wieder Krebs gefunden. Wir tun alles in unserer Macht stehende, um zu helfen, dass er schnell wieder ein sorgenfreies Leben führen und Handball spielen kann."

Ärzte diagnostizieren Hautkrebs

Die Krankengeschichte von Velyky hatte im September 2003 begonnen, als der 30-Jährige erstmals einen immer größer werdenden Fleck auf seiner Haut bemerkte.

Ärzte diagnostizierten schließlich ein malignes Melanom (Hautkrebs). Der deutsche Nationalspieler wurde operiert, begann eine Therapie und war danach von der Krankheit geheilt.

Es ging für den in der Ukraine geborenen Velyky wieder bergauf. Er unterschrieb im Januar 2008 einen Vertrag beim HSV Handball und reiste anschließend mit dem DHB zur Europameisterschaft nach Norwegen.

Kreuzbandriss bei der EM

Die EM sollte sein Turnier werden. Im ersten Spiel gegen Weißrussland erzielte Velyky gleich zu Beginn zwei Tore.

Dann folgte der nächste Rückschlag: In der vierten Minute riss er sich bereits zum zweiten Mal in seiner Karriere das Kreuzband.

Wenig später wurde bei einer Untersuchung klar, dass auch der Krebs zurück war.

Zum dritten Mal Krebs

Velyky ließ sich nicht unterkriegen. Er arbeitete hart an seinem Comeback, das für diesen Monat geplant war.

Aber schon wieder kommt für einen der besten Individualisten im Welthandball alles anders.

HSV-Coach Martin Schwalb wiederholt, was er die ganze Zeit schon gebetsmühlenartig sagt: "Wir geben Oleg alle Zeit der Welt."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel