vergrößernverkleinern
Filip Jicha (am Ball) warf für Kiel im Hinspiel gegen Göppingen acht Tore © getty

Nach Hamburgs Sieg in Flensburg ist Kiel gegen Göppingen unter Zugzwang. Und Frisch Auf brennt auf Revanche für das Hinspiel.

Von Martin Hoffmann

München - Die Hoffnung, dass der Spitzenreiter strauchelt, war vergeblich - nun ist der Meister unter Zugzwang.

Der HSV Hamburg hat die zuvor in diesem Jahr noch ungeschlagenen Flensburger mit 29:25 besiegt - ebenso wie zuvor den Kiel-Schreck aus Lemgo.

Der THW Kiel, seit der Pleite beim TBV auch in den Minuspunkten hinter Hamburg angesiedelt, braucht nun also einen Sieg beim Verfolger-Duell in Göppingen (ab 20 Uhr LIVESCORES und im DSF), um den Titel noch aus eigener Kraft sichern zu können (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Wir dürfen uns jetzt keinen Ausrutscher mehr erlauben", weiß Kiel-Coach Alfred Gislason.

"Wir haben eine Rechnung offen"

Der Tabellen-Dritte würde das zu gern verhindern: Er hat nach dem Hinspiel in Kiel akuten Revanche-Durst.

"Wir haben mit dem THW eine Rechnung offen wegen der Art und Weise, wie sie uns in Kiel demoliert haben", lässt Frisch-Auf-Coach Velimir Petkovic über die "Südwest Presse" ausrichten.

Mit 40:22 schoss der Titelverteidiger Petkovics Team ab - und Göppingens Coach nimmt dem Kollegen Alfred Gislason übel, dass er seine Mannschaft bis zum Schluss nach vorn getrieben hat, um die Demütigung auf die Spitze zu treiben.

Petkovic will das den Kielern nun zurückzahlen, wenn auch nicht in gleicher Münze. Frisch Auf brauche keinen Sieg "in dieser Höhe, ein Tor reicht".

Demonstrative Bescheidenheit

Ein Sieg für die Göppinger wäre nach Flensburgs Niederlage ein großer Schritt in Richtung Champions League, wobei sie es nicht laut aussprechen.

Das offizielle Saisonziel lautet weiterhin Platz sechs, also die EHF-Cup-Qualifikation, um die am Abend auch Gummersbach gegen Melsungen (ab 20 Uhr LIVESCORES und auf DSF.de) und Lemgo gegen Balingen kämpfen.

Die demonstrative Bescheidenheit darf Kiel nicht einlullen, zu was die Göppinger zu Hause in der Lage sind, hat auch schon der Titelkonkurrent zu spüren bekommen.

Mit 36:35 ist der HSV in der EWS-Arena niedergerungen worden.

Kieler Erfolgsserie

Die Kieler allerdings sind ein Gegner, mit denen sich Göppingen schwertut. Die vergangenen elf Pflichtspiele gegen Frisch Auf gingen allesamt an den THW.

Ein weiterer Vorteil für die Gäste: Sie hatten kein Pflichtspiel seit der Niederlage bei den Lemgoern und sind entsprechend ausgeruht.

Horak bleibt draußen

Den Kielern fehlt der am Knöchel verletzte Aron Palmarsson, bei Frisch Auf ist Pavel Horak nicht dabei.

Der Tscheche steht nach seinem Kreuzbandriss zwar vor einem Comeback, aber Petkovic will nichts überstürzen.

Laut dem Frisch-Auf-Trainer sei die Begegnung für Kiel zwar "eine Art Schicksalsspiel", aber er werde "trotz allem nicht alles opfern, um gegen Kiel um jeden Preis zu gewinnen."

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel