vergrößernverkleinern
Oleg Kuleschow (r.) gewann 2002 mit Stefan Kretzschmar zusammen die Königsklasse © imago

Der einstige Weltklasse-Regisseur ist nach einem Zerwürfnis mit Coach Liesegang seinen Job als Co-Trainer der Gladiators los.

Von Hardy Heuer und Martin Hoffmann

München - Oleg Kuleschow war zu besseren Zeiten ein Fixpunkt des SC Magdeburg.

Der frühere russische Weltklasse-Regisseur führte die Gladiators trotz ständiger Verletzungsprobleme mit zur Meisterschaft in der Bundesliga, zum Champions-League-Sieg, gewann mit ihr auch zweimal den EHF-Pokal (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Nun ist das Klubidol ausgebootet worden. Vor dem vorgezogenen letzten Heimspiel gegen seinen Ex-Klub Gummersbach (ab 20.10 Uhr im LIVESTREAM) ist bekannt geworden, dass Kuleschow von seinem Job als Interimscoach Frank Liesegang enthoben worden ist.

"Oleg Kuleschow ist mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Co-Trainer freigestellt", bestätigte Geschäftsführer Steffen Stiebler der "Magdeburger Volksstimme".

Zerwürfnis mit Liesegang

Grund für die Demission ist ein Zerwürfnis mit Liesegang, das nicht mehr zu kitten ist.

"Es gibt im Sport Regeln und Hierarchien, die es einzuhalten gilt", erklärt Magdeburgs Trainer: "Oleg und ich hatten einfach zu verschiedene Ansichten darüber, wie eine Mannschaft zu führen ist."

Offensichtlich hat sich Kuleschow aus Liesegangs Sicht zu viele Kompetenzen herausgenommen: "Sicher, man kann anderer Meinung sein, aber letztendlich bin ich der Trainer, ich habe das Sagen, denn ich stehe auch in der Verantwortung gegenüber dem Verein und den Medien."

Eskalation beim Training

Am vergangenen Freitag kam es beim Training zu einer Eskalation des Konflikts.

"Es ging nicht mehr, ich musste die Reißleine ziehen", erklärte Liesegang. Er wurde bei Stiebler vorstellig, der sich auf seine Seite schlug.

"Ich habe mir beide Versionen der Geschichte angehört und konnte dann zum Wohle der Mannschaft nur so entscheiden, wie ich es getan habe", erklärt er. Kuleschow saß bei der 24:35-Niederlage gegen die Rhein-Neckar Löwen schon nicht mehr auf der Bank.

Pikant: Liesegang und der geschasste Kuleschow konkurrieren um den Posten als Co-Trainer, wenn in der kommenden Saison Frank Carstens. Der dürfte die Vorgänge bei seinem künftigen Klub gerade interessiert verfolgen.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel