vergrößernverkleinern
Der TSV Dormagen heißt ab der nächsten Saison Dormagener Handball-Club Rheinland © getty

Nach dem Sieg im Hinspiel reicht dem TSV Dormagen im zweiten Match gegen Emsdetten eine knappe Niederlage zum Ligaverbleib.

Münster - Der TSV Dormagen bleibt im Oberhaus.

Den Rheinländern reichte im Relegations-Rückspiel beim Nord-Zweitligisten TV Emsdetten eine 26:29 (13:12)-Niederlage, um sich den Klassenerhalt zu sichern.

Das Hinspiel hatten die Dormagener sechs Tage zuvor in eigener Halle mit 27:23 (12:9) für sich entschieden. (Alle Handball-News)

Rechtsaußen Kristian Nippes war vor 3500 Zuschauern in der Sporthalle Bergfidel in Münster mit sieben Toren bester Werfer für die Dormagener, die ab der kommenden Saison unter dem neuen Namen DHC Rheinland antreten.

Chalepo spielt, trifft aber nicht

Für die Gastgeber traf Stefan Thünemann sechs Mal ins gegnerische Tor.

Vor dem Spiel hatten die Dormagener mit der Verpflichtung des 72-fachen weißrussischen Nationalspieler Gennadij Chalepo für Aufsehen gesorgt.

Der Routinier war eigens für die Partie in Emsdetten geholt worden und sollte für den griechischen Nationalspieler Spyros Balomenos einspringen, am Sonntags in Drama in der WM-Relegation gegen die deutsche Nationalmannschaft im Einsatz ist.

Möglich war die kurzfristige Verpflichtung, da Chalepo während der Saison nicht gespielt hatte. Der Star konnte sich allerdings nicht in die Torschützenliste eintragen.

Der ASV Hamm und die TSG Friesenheim hatten zuvor den direkten Aufstieg in die Bundesliga perfekt gemacht.

Die HSG Düsseldorf und GWD Minden standen bereits als direkte Absteiger in die 2. Liga fest.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel