vergrößernverkleinern
Filip Jicha wurde zum besten Spieler des "Unser Norden"-Cup gewählt © imago

Kiel siegt auch im letzten Test vor dem Supercup deutlich und lässt die Gegner staunen. Bei den Löwen schlägt ein Neuzugang ein.

Von Julian Meißner

München - Rekordmeister THW Kiel hat eine erfolgreiche Generalprobe für den Supercup gegen Hamburg (Di., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) gefeiert.

Die "Zebras" gewannen am Freitag den traditionellen "Unser Norden"-Cup und triumphierten damit auch beim ersten Auftritt der Saison in der heimischen Sparkassen-Arena.

Zunächst setzten sich die Kieler mühelos mit 25:17 (14:7) gegen den dänischen Meister AaB Handbold Aalborg durch - wohlgemerkt nach nur 2 x 20 Minuten Spielzeit.

Und auch im "Endspiel" ließ das Team von Trainer Alfred Gislason dem Gegner keine Chance. Liga-Rivale TBV Lemgo kam mit 14:27 (8:12) regelrecht unter die Räder.

Zerbe beeindruckt

"Insbesondere in der Abwehr und im Umschalten auf den Angriff ist Kiel schon extrem weit und derzeit eine Klasse für sich", staunte TBV-Manager Volker Zerbe.

Die Ostwestfalen von Coach Volker Mudrow, der auf Rolf Hermann, Sebastian Preiß und seinen neuen Kreisläufer Christoph Theuerkauf verzichten musste, hatten in ihrer ersten Partie 28:22 (13:12) gegen Aalborg gewonnen.

Klein dämpft Erwartungen

Kiel zeigte sich trotz des Ausfalls von Superstar Daniel Narciss beim letzten Härtetest vor dem Supercup in bestechender Form und reist ungeschlagen zum Vergleich mit Pokalsieger Hamburg nach München.

Doch überbewerten will die teils überdeutlichen Siege auch gegen hochkarätige Gegner beim THW niemand.

Nationalspieler Dominik Klein sagte: "Jeder Handballer weiß, dass das was in der Vorbereitung passiert, nicht das Wichtigste ist."

Schwalb nicht vollauf zufrieden

Vizemeister HSV hatte noch am Donnerstag mit 30:21 (13:12) ebenfalls einen klaren Sieg über Aalborg gelandet.

Trainer Martin Schwalb, dessen Team ohne Stefan Schröder (Kreuzbandriss) und Krzysztof Lijewski (Schulter-OP) antrat, war dennoch nicht ganz zufrieden: "Manchmal lügen die Ergebnisse. Die neun Tore besser waren wir nicht."

[kaltura id="0_1acky4z8" class="full_size" title="Kretzsche im Interview"]

Man habe in der Abwehr einen guten Job gemacht, "aber im Angriff lief noch einiges unrund."

Zu Star-Neuzugang Michael Kraus meinte Schwalb: "Er ist absolut angekommen in der Mannschaft und kann dem Team mit seiner Dynamik sehr helfen."

Carlen sieht SG "voll im Plan"

Ebenfalls gut in Form ist der letztjährige Meisterschaftsdritte, die SG Flensburg-Handewitt.

Im Halbfinale des Jacob Cement Cup besiegten die Nordlichter IFK Skövde aus Schweden mit 39:26 (19:12), am Sonntag geht es gegen Aarhus Handball.

"Wir sind voll im Plan", erklärte SG-Trainer Per Carlen zufrieden: "Nur in der Abwehr fehlen noch ein paar Details."

Cupic schlägt bei Löwen ein

Selbstvertrauen tankten auch die Rhein-Neckar Löwen - allerdings gegen zweitklassige Gegner.

25:14 (12:5) gegen den VfL Fredenbeck und 36:31 (21:13) gegen Saint Raphael VHB lauteten die Ergebnisse der Badener am Freitag beim Hummel Charity Cup. Mit elf Treffern gegen die Franzosen überzeugte vor allem Neuzugang Ivan Cupic.

Cheftrainer Ola Lindgren sagte: "Uns hat die Kraft gefehlt, weil wir zwei Spiele hintereinander machen mussten." Die erste Halbzeit gegen Saint Raphael sei aber "wirklich gut" gewesen.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel