vergrößernverkleinern
Göppingens Michael Thiede erzielte gegen Lemgo sechs Treffer © imago

Frisch Auf lässt sich kurz vor Spielende von Lemgo überraschen und verpasst den Heimerfolg. Gummersbach klettert weiter.

München - Im Topspiel am Sonntag trennten sich FA Göppingen und der TBV Lemgo 25:25 (14:15).

Die Göppinger fingen sich dabei fünf Sekunden vor Schluss durch den Lemgoer Rolf Hermann den unglücklichen Ausgleich ein.

Dadurch verpassten die Göppinger die Chance, mit dem THW Kiel, HSV Hamburg, Gummersbach und den Rhein-Neckar Löwen mit 8:2 Punkten gleichzuziehen.

Für Göppingen war Michael Thiede mit sechs Treffern erfolgreichster Schütze. Bei Lemgo überzeugte Manuel Liniger mit fünf Toren.

Gummersbach klettert

Der VfL Gummersbach ist derweil weiter auf dem Vormarsch.

Der Altmeister kam am 5. Spieltag mit dem 33:23 (14:7) gegen Schlusslicht HSG Wetzlar zu einem Pflichtsieg und verbesserte sich in der Tabelle vom achten auf den fünften Platz.

Bester Gummersbacher Werfer vor 1900 Zuschauern war Drago Vukovic mit acht Treffern. Wetzlar (0:10) ist neben dem Tabellenvorletzten MT Melsungen (0:8) als einziges Team in dieser Saison noch ohne Punktgewinn.

Starker Auftritt von Spatz

Der TV Großwallstadt gewann bei TuS Lübbecke 29:28 (16:14), bleibt aber weiter auf dem neunten Tabellenplatz.

Mit zehn Toren hatte Michael Spatz vor 2100 Zuschauern maßgeblichen Anteil am dritten Saisonsieg der Großwallstädter.

[kaltura id="0_a8lptcuw" class="full_size" title="Analyse G ppingen Lemgo"]

Hamm weiter sieglos

Die beiden Aufsteiger HSG Ahlen-Hamm und die TSG Ludwigshafen-Friesenheim trennten sich 23:23 (13:12) und bleiben damit ohne Sieg (STENOGRAMME: 5. Spieltag).

Die Gastgeber belegen mit 1:9 Punkten den 15. Tabellenplatz, Friesenheim (2:10) ist 14. Bester Werfer der Begegnung war HSG-Rückraumspieler Chen Pomeranz mit sieben Toren.

Füchse an der Spitze

In der Tabelle führt das Überraschungs-Team Füchse Berlin (10:0) vor der SG Flensburg-Handewitt (10:2), Meister THW Kiel (8:2) und Pokalsieger HSV Hamburg (8:2).

Sechster hinter Gummersbach sind die Rhein-Neckar Löwen (8:2).

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel