vergrößernverkleinern
Rolf Brack ist seit 2004 Trainer des HBW Balingen-Weilstetten © getty

Balingen-Weilstetten lässt Wetzlar keine Chance. Auch Friesenheim feiert vor eigenem Publikum einen Erfolg. Am Abend spielt Göppingen.

Balingen/München - Die HBW Balingen-Weilstetten hat am achten Spieltag der Toyota HBL den zweiten Saisonsieg gefeiert, Aufsteiger TSG Friesenheim behielt indes zum ersten Mal in dieser Spielzeit vor heimischer Kulisse die Oberhand. (die Stenogramme des 8. Spieltags)

Gegen die HSG Wetzlar setzte sich Balingen deutlich mit 32:22 (16:9) durch, Friesenheim kam gegen den TSV Hannover-Burgdorf zu einem 29:26 (15:11)-Erfolg.

Frisch Auf Göppingen setzte sich am Abend 31:27 (15:15) gegen die HSG Ahlen-Hamm durch und machte nach der Niederlage in Wetzlar einen Schritt aus der Krise.

Die HBW rückte mit nun sechs Punkten auf Platz elf vor, Friesenheim belegt punktgleich Rang zwölf. Hannover rangiert mit vier Zählern einen Platz vor Wetzlar (3) auf Position 14. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Kritik von Fäth

Wetzlars Nachwuchshoffnung Steffen Fäth ging mit sich und seinen Teamkollegen im Gespräch mit SPORT1 hart ins Gericht: "Mit so einer Leistung können wir kein Spiel gewinnen."

Derweil war der Jubel bei den "Unabsteigbaren" aus Balingen groß. "Wir haben den Ball gut laufen lassen und waren aus dem Rückraum sehr aktiv", lobte der österreichische Nationalspieler Roland Schlinger.

Bester Werfer auf Seiten von Balingen war Felix Lobedank mit sechs Treffern. Überragender Spieler auf Seiten der Friesenheimer war Philipp Grimm mit elf Toren.

[kaltura id="0_obc2eo19" class="full_size" title="Analyse Balingen Wetzlar"]

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel