vergrößernverkleinern
Der Serbe Momir Ilic wechselte 2009 vom VfL Gummersbach zum THW Kiel © imago

Der Meister spaziert bei Ahlen-Hamm zum Erfolg, Ilic ist bester Werfer beim THW. Gudat freut sich über "viel Einsatzzeit".

Hamm - Der deutsche Meister THW Kiel hat am neunten Spieltag der Toyota HBL einen mühelosen Pflichtsieg eingefahren.

Beim Aufsteiger HSG Ahlen-Hamm gewann der Spitzenreiter am Freitagabend mit 36:23 (21:7) und führt die Tabelle mit 16:2 Punkten vor Pokalsieger HSV Hamburg, den Füchsen Berlin sowie den Rhein-Neckar Löwen (alle 14:2) an (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Ahlen-Hamm (1:17) wartet als Tabellenvorletzter weiter auf den ersten Saisonsieg.

Bester Werfer beim amtierenden Champions-League-Sieger aus Kiel war Momir Ilic mit neun Toren. Auf Seiten der Gastgeber zeigte sich Chen Pomeranz (8) treffsicher (Stenogramme des 9. Spieltags).

Klassenunterschied vor der Pause

Vor allem in der ersten Hälfte wurde ein Klassenunterschied zwischen den beiden Mannschaften deutlich.

Nach dem Wechsel konnte der Austeiger die Partie dann ausgeglichener gestalten - allerdings gingen die Kieler auch nicht mehr mit allerletzter Konsequenz zu Werke.

Ilic denkt nicht an Hamburg

Momir Ilic war bei SPORT1 vor allem von der Leistung in der ersten Hälfte angetan.

"Wie sind sehr zufrieden. In der ersten Halbzeit haben wir überragend gespielt. In der zweiten Hälfte haben wir die Partie routiniert zu Ende gespielt", sagte der 28-Jährige.

An das Gipfeltreffen mit dem HSV verschwendet der Rückraumspieler jedoch noch keinen Gedanken: "Wir müssen jedes Spiel hochkonzentriert zu Ende spielen. An Hamburg denken wir noch nicht. Wir haben jetzt zwei schwere Monate vor uns. Das Wichtigste ist, dass wir gesund bleiben."

Gudat zufrieden

Ahlens Lars Gudat freute sich vor allem über seine vier Treffer.

"Ich habe gar nicht mit so viel Einsatzzeit gerechnet und bin stolz darauf, dass es so gut geklappt hat", sagte der 21-Jährige, der vor allem aus der Leistung nach dem Seitenwechsel Selbstvertrauen zog: "In der zweiten Halbzeit haben wir unser Können gezeigt. Wir werden in den nächsten Wochen hart trainieren - dann wollen wir mal sehen, was gegen Wetzlar drin ist."

[kaltura id="0_qt8q6dh7" class="full_size" title="Analyse Ahlen Hamm Kiel"]

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel