vergrößernverkleinern
Berlins Bartlomiej Jaszka (r.) gelangen gegen die Löwen vier Treffer © imago

Berlin liegt im Top-Spiel gegen die Rhein-Neckar Löwen fast die gesamte Partie über in Führung, und gewinnt am Ende doch nicht.

Berlin - Die Füchse Berlin haben ihre erste Saison-Niederlage gut weggesteckt und sich mit einem Remis im Schlagerspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen im Führungszirkel der Toyota HBL.

Vor 9000 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle kam das Überraschungsteam gegen den zuvor punktgleichen Konkurrenten zu einem 28:28 und behauptete mit 15:3 Punkten den dritten Rang vor dem Champions-League-Teilnehmer.

Myrhol rettet Löwen den Punkt

Gegen die Rhein-Neckar Löwen hatten die Füchse Berlin sogar den Sieg schon vor Augen.

Zwei Minuten vor Schluss lagen die Hausherren 28:26 vorn, doch ein Siebenmeter von Olafur Stefansson und ein Treffer von Bjarte Myrhol rettete den Löwen noch einen Punkt.

Storm bestätigt Interesse an Heinevetter

Großer Rückhalt der Füchse war wieder einmal der überragende Torwart Silvio Heinevetter.

Am Rande der Partie bestätigte Löwen-Manager Thorsten Storm gegenüber SPORT1 das Interesse am Füchse-Keeper: "Heinevetter ist mehr als nur eine Alternative. Er ist ein toller Spieler, der sogar noch Luft nach oben hat."

Im Buhlen um den Torhüter sieht er allerdings einen harten Kampf auf sich zukommen: "Es wird schwer, ihn aus dem Umfeld in Berlin herauszureißen. Hier fühlt er sich wohl."

In einer ausgeglichen Mannschaft traf das Trio Markus Richwien, Alexander Petersson und Sven-Jö Christophersen je fünfmal. Acht Treffer steuerte bei den Löwen Myrhol bei. (Stenogramme des 9. Spieltags)

[kaltura id="0_h3jcsrly" class="full_size" title="Heinevetter rgert sich"]

Kiel bleibt Spitzenreiter

Mit einem Zähler Vorsprung Spitzenreiter bleibt Titelverteidiger THW Kiel, der am Freitag bei Aufsteiger HSG Ahlen-Hamm 36:23 gewonnen hatte, vor dem punktgleichen HSV Hamburg. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Mannschaft von Trainer Martin Schwalb, die die Füchse am vergangenen Wochenende nach zuvor sieben Siegen erstmals als Verlierer vom Parkett geschickt hatte, siegte bei MT Melsungen 30:26 (13:13).

Überragender Werfer der Norddeutschen war der Pole Marcin Lijewski mit acht Treffern.

Roth neuer Coach in Melsungen

Die Gastgeber, für die Nenad Vuckovic als bester Schütze siebenmal traf, hatten vor der Partie gegen den HSV verkündet, dass Michael Roth neuer Trainer bei den Nordhessen wird.

Der 48-Jährige verlässt die HSG Wetzlar trotz eines Vertrages bis 2012 und wird seine Tätigkeit beim weiter punktlosen Schlusslicht am Montag beginnen. Roth tritt die Nachfolge des vor zwei Wochen entlassenen Matjaz Tominec an.

Flensburg wahrte mit einem 34:27 (16:11)-Erfolg gegen Großwallstadt den Anschluss an die Vorderränge (VIDEO). Der TBV Lemgo stoppte mit einem 31:26 (16:14)-Sieg in Hannover seine Krise.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel