vergrößernverkleinern
Ex-Nationlspieler Christian Zeitz (M.) spielt seit 2003 bei THW Kiel © getty

Kiel bezahlt den Sieg gegen Großwallstadt teuer. Nach seiner Brand-Attacke steht erneut Christian Zeitz im Mittelpunkt.

Großwallstadt/Lemgo - Titelverteidiger THW Kiel bleibt das Maß der Dinge.

Am 10. Spieltag in der Toyota HBL setzte sich der amtierende deutsche Meister und Champions-League-Sieger 28:23 (15:13) beim TV Großwallstadt durch.

Durch den neunten Sieg im zehnten Spiel bleibt der 16-malige Meister mit 18:2 Punkten an der Tabellenspitze.

Den Sieg der Kieler trübte die Verletzung von Christian Zeitz, der in der 1. Halbzeit nach einer unglücklichen Aktion mit Verdacht auf Bänderriss im linken Fuß das Spielfeld verlassen musste.

Jicha erfolgreichster Werfer

Darüber hinaus bekam Filip Jicha einen Schlag aufs Knie, konnte aber mit einer Bandage weiterspielen. Mit acht Toren war er am Ende sogar erfolgreichster Werfer des Spiels.

Der Gegner aus Unterfranken musste derweil im fünften Heimspiel der Saison die erste Niederlage einstecken. (Stenogramme des 10. Spieltags)

Mit 12:8 Punkten bleibt Großwallstadt vorübergehend auf Rang acht der Tabelle.

Lemgo verliert nach Derby-Schlappe an Boden

Im Ostwestfalen-Derby holte der TuS N-Lübbecke beim TBV Lemgo die ersten Auswärtspunkte der Saison.

Beim 27:24 (13:15)-Erfolg in der Lipperlandhalle war Gästespieler Henrik Hansen mit sieben Treffern der erfolgreichste Schütze.

Während sich N-Lübbecke mit 5:13 Punkten zunächst auf Rang 13 schob, fiel Lemgo (10:10) auf den zehnten Tabellenplatz zurück.

"Wir haben gekämpft, denn wir hatten nichts zu verlieren. Heute haben wir unsere Qualitäten gezeigt", sagte Lübbeckes norwegischer Kreisläufer Frank Loke bei SPORT1.

[kaltura id="0_a9k85k1a" class="full_size" title="Analyse Gro wallstadt Kiel"]

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel