vergrößernverkleinern
Blazenko Lackovic geht seit 2008 für den HSV auf Torejagd © getty

Der Titelverteidiger verdrängt mit dem Erfolg die Rhein-Neckar Löwen von Platz eins. Der HSV

Kiel - Der THW Kiel und der HSV Hamburg marschieren vor dem Gipfeltreffen am 12. Spieltag in Hamburg im Gleichschritt. (Di., ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1)

Die Kieler eroberten die Tabellenspitze in der Toyota-HBL zurück, die Hanseaten bleiben weiterhin erster Verfolger des Titelverteidigers.(DATENCENTER: Ergebnisse Tabelle)

Der amtierende Champions-League-Sieger gewann zum Auftakt des elften Spieltags gegen die HSG Wetzlar 38:29 (22:17). Mit nunmehr 20:2 Punkten lösen die Kieler die Rhein-Neckar Löwen (19:3) an der Spitze ab. (Stenogramme des 11. Spieltags)

Der Tabellendritte HSV Hamburg bleibt weiterhin erster Verfolger des Titelverteidigers. Die Norddeutschen gewannen beim TV Großwallstadt 32:25 (16:14).

Klein zufrieden

Die ersatzgeschwächten "Zebras", die ohne Kim Andersson, Daniel Narcisse und Christian Zeitz antreten mussten, entschieden das Spiel mit einem 6:0-Lauf zu Beginn der zweiten Halbzeit, mit dem der THW auf 29:22 davonzog.

Linksaußen Dominik Klein zeigte sich in Anbetracht der Ausfälle mit dem Spiel zufrieden.

"Es war unser erstes Spiel über die volle Distanz ohne einen Linkshänder, da kann noch nicht alles passen. Aber Jerome Fernandez hat sich sehr gut eingefügt und wir sind froh einen Spieler seiner Qualität zu haben", sagte Klein gegenüber SPORT1.

HSG hält gut mit

Die HSG Wetzlar zeigte eine ordentliche Leistung und konnte das Spiel gegen den haushohen Favoriten lange ausgeglichen gestalten.

Kapitän Timo Salzer lobte vor allem die Offensivleistung seiner Truppe.

"Wir könne mit der Leistung sehr gut leben. Im Angriff haben wir unser bestes Spiel der gesamten Saison gemacht. In der verteidigung ist es gegen solche Klasseleute natürlich schwer", sagte Salzer nach der Partie.

Der Kieler Filip Jicha war mit elf Toren erfolgreichster Werfer des Spiels.

HSV gibt sich keine Blöße

Der HSV Hamburg gab sich bei der Pflichtaufgabe in Großwallstadt keine Blöße und hatte den Gegner jederzeit im Griff.

Igor Vori und Hans Lindberg waren mit jeweils sieben Treffern erfolgreichste Werfer bei den Hamburgern.

[kaltura id="0_1jya7f43" class="full_size" title="Analyse TV Gro wallstadt HSV Hamburg"]

"Bereit für Kiel"

Scharfschütze Blazenko Lackovic war vor allem von der zweiten Spielhälfte angetan.

"Das war ein gutes Spiel und zwei ganz wichtige Punkte. Wir kamen sehr aggressiv aus der Pause und haben das Spiel dann sicher nach Hause gebrachte", sagte Lackovic bei SPORT1.

Jetzt konzentrieren sich die Hamburger voll auf das Topduell mit dem Titelverteidiger.

"Wir sind bereit für Kiel. Wir spielen auf einem absoluten Topniveau und gehen mit viel Selbstvertrauen in die Partie", schickte der Kroate eine Kampfansage an die Ostsee.

THW Kiel - HSG Wetzlar 38:29 (22:17)

Tore: Jicha (11/3), Ilic (6/3), Reichmann (5), Fernandez (5), Lundström (4), Dragicevic (3), Palmarsson (2), Klein (1), Sprenger (1) für Kiel - Jungwirth (5), Müller (5), Friedrich (4/3), Kristjansson (4), Fäth (3/1), Mraz (3), Salzer (3), Schneider (1), Chalkidis (1) für Wetzlar

Zuschauer: 10250

TV Großwallstadt - HSV Hamburg 25:32 (14:16)

Tore: Spatz (6/1), Reuter (5), Weinhold (5), Schäpsmeier (4), Kunz (3), Tiedtke (2) für Großwallstadt - Lindberg (8/5), Vopri (7), Lackovic (5), Kraus (5), Lijewski (3), Jansen (2), Duvnjak (1), G. Gille (1) für Hamburg

Zuschauer: 3237

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel