vergrößernverkleinern
Marcin Lijewski (r.) kam vor der Saison aus Flensburg zum HSV Hamburg © getty

Hamburg liegt in Nordhorn lange zurück, dreht das Spiel aber noch und baut seine Erfolgsserie aus. Wetzlar und Minden gewinnen.

Hamburg - Durch eine Energieleistung hat der HSV Hamburg seine Aufholjagd in der Bundesliga fortgesetzt und den siebten Pflichtspielsieg in Folge gefeiert.

Die schlecht in die Saison gestarteten Nordlichter siegten beim Tabellenvierten HSG Nordhorn mit 33:29 (13:17) und holten dabei in der zweiten Halbzeit einen Vier-Tore-Rückstand auf.

Bereits nach 16 Minuten führten die Gastgeber mit 10:4 und verteidigten diesen Vorsprung erfolgreich bis weit in die zweite Halbzeit. Erst in der 45. Minute gab es beim 25:24 die erste Führung für die Gäste, die den Vorsprung bis zum Ende nicht mehr abgaben.

Lijewski in Bestform

Mit acht Toren, davon sieben in der zweiten Halbzeit, hatte der Pole Marcin Lijewski maßgeblichen Anteil am Auswärtssieg. Bei den Gastgebern traf Erlend Marmelund neunmal.

Der Tabellenfünfte Frisch Auf Göppingen hat die Niederlage des direkten Konkurrenten Nordhorn nicht genutzt und liegt nach der 23:27 (12:8)-Heimniederlage gegen die Füchse Berlin weiter zwei Punkte hinter den Niedersachsen.

Nach einem ausgeglichenen Beginn kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel und erspielten sich zur Halbzeit eine Vier-Tore-Führung. Nach der Pause kamen die Berliner, bei denen der Franzose Christian Caillat nach einem groben Foulspiel disqualifiziert wurde, jedoch noch einmal heran.

Kubisztal nicht zu stoppen

In der Schlussphase fanden die Göppinger gegen den überragenden zwölffachen Torschützen Michal Kubisztal kein Mittel und verloren verdient. Im Kampf gegen den Abstieg hat die HSG Wetzlar einen wichtigen Auswärtssieg beim Tabellenschlusslicht Stralsunder HV gefeiert und den Relegationsplatz 16 verlassen.

Die Hessen profitierten beim deutlichen 30:17 (13:11)-Sieg allerdings von einer unterirdischen zweiten Halbzeit der Gastgeber, die weiterhin nur einen Sieg aufweisen.

Beim dritten Saisonsieg der Wetzlarer war Sven Göran Christophersen mit neun Toren bester Torschütze der Gäste. Bei den Gastgebern, bei denen kein Spieler Normalform erreichte, trug sich Konstantinos Chantziaras als bester Schütze mit fünf Treffern in die Torschützenliste ein.

Minden landet wichtigen Erfolg

Auch die abstiegsbedrohten Mindener konnten im Heimspiel gegen den TSV Dormagen wichtige Punkte einfahren. Mit 30:24 (14:10) gewann das Team um den ehemaligen Nationalmannschaftskapitän Frank von Behren gegen den TSV.

Durch diese Niederlage rutschten die Dormagener mit fünf Punkten auf den 16. Tabellenplatz ab, während die Gastgeber auf Platz 13 vorrückten.

Der SC Magdeburg hat mit einem letztendlich ungefährdeten 28:24 (14:9)-Sieg beim Tabellenzwölften HBW Balingen-Weilstetten den Anschluss an die vorderen Tabellenpositionen geschafft.

Grafenhorst trifft acht Mal

Bereits nach 20 Minuten führten die Gäste mit 12:3, jedoch kämpften sich die Balinger Mitte der zweiten Halbzeit noch einmal auf 15:17 heran. Mit einem Zwischenspurt sorgten die Gäste jedoch wieder für klare Verhältnisse.

Für die auf den sechsten Tabellenplatz vorgerückten Magdeburger war Yves Grafenhorst acht Mal erfolgreich. Bei den Gastgebern war Robert Weber mit sieben Treffern bester Werfer.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel