vergrößernverkleinern
Michael Kraus wechselte vor dieser Saison vom TBV Lemgo nach Hamburg © getty

Nach dem Pokal-Aus in Berlin sinnt Hamburg in Lemgo auf Wiedergutmachung. Für den HSV-Spielmacher gibt es ein Wiedersehen.

Von Jakob Gajdzik

München - Der Schmerz in der Hamburger Seele ist noch nicht verklungen.

Das erste Mal seit fünf Jahren findet das Final Four im Pokal ohne den statt. Muss nun der Ex-Klub von HSV-Spielmacher Michael Kraus dafür büßen?

Hamburg will sich am Sonntag beim TBV Lemgo (ab 15 Uhr LIVE im TV bei SPORT1) für das Achtelfinal-Aus im DHB-Pokal gegen die Füchse Berlin rehabilitieren, so viel ist klar.

Ebenso wie die Rollenverteilung: Hamburg hat lediglich zwei Minuspunkte auf seinem Konto, während Lemgo mit 15:15 Punkten und Platz neun den Inbegriff von Durchschnitt darstellt.

Berlin zeigt, wie es geht

14 Liga-Siegen in Folge gab es zuletzt für den HSV, nur das Auftaktspiel gegen Frisch Auf! Göppingen wurde verloren.

Hoffnungen auf einen neuerlichen Coup machen sie die TBV-Verantwortlichen dennoch.

"Wir müssen wie es Berlin auch gezeigt hat, mit viel Leidenschaft und aus einer guten Deckung heraus agieren und im Angriff keine überhasteten Abschlüsse in Kauf nehmen", nimmt sich TBV-Geschäftsführer Volker Zerbe die Füchse als Beispiel, wie man gegen den Tabellenführer bestehen kann.

Respekt, keine Angst

Auch Florian Kehrmann zeigt Respekt, aber keine Angst vor dem Gegner: "Die Hamburger sind sicherlich klarer Favorit, doch wir gehen in jedes Spiel, um es auch zu gewinnen. Auch gegen Hamburg wollen wir natürlich siegen."

Zudem der HSV auswärts verwundbar scheint. Die Niederlage in Berlin war nach Göppingen in der Liga, sowie Kolding und Veszprem in der Champions League bereits die vierte Pflichtspielniederlage außerhalb der Grenzen Hamburgs.

[kaltura id="0_lpv2tv2t" class="full_size" title="Fuchsbau auch im Pokal uneinnehmbar"]

Wiedersehen für Michael Kraus

Ein Wiedersehen mit seinen alten Kollegen gibt es für Kraus, der vor der Saison aus Lemgo nach Hamburg gewechselt war.

Zwar hat der HSV-Mittelmann mit 3,7 noch nicht seine Torquote aus seinen beiden TBV-Vorjahren erreicht (5,6 und 5,4), ist dennoch mit bisher 55 Toren aus dem Feld der erfolgreichste deutsche Spielmacher.

"Ich freue mich extrem auf die Stimmung im Gerry-Weber-Stadion, aber ansonsten sind die Gefühle die gleichen wie bei jedem anderen Spiel auch", spielte Kraus gegenüber der "Hamburger Morgenpost" seine persönliche Bedeutung des Spiels herunter.

Auch die Vertragsdifferenzen, die ein Grund waren, die Ostwestfalen schlussendlich zu verlassen, sind ausgeräumt: "Im Endeffekt haben wir uns im Guten getrennt."

Hermann fraglich - Smoler zurück

Sicher fehlen wird Lemgo Nationalspieler Holger Glandorf.

Der 27-Jährige musste sich nach seiner Verletzung des linken Innenmeniskus einer Knie-Athroskopie unterziehen und fällt vorerst auf unbestimmte Zeit aus.

Fraglich ist zudem Rolf Hermann, der sich bereits beim 25:25-Unentschieden in Großwallstadt mit einem grippalen Infekt durchschleppte. (STENOGRAMME: Der 15. Spieltag)

Rechtsaußen Avishay Smoler, vor der Saison von HSG Wetzlar gekommen, meldet sich dafür nach abgesessener Rotsperre wieder zurück

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel