vergrößernverkleinern
Füchse-Manager Bob Hanning war bis 2. Mai 2005 Trainer des HSV Hamburg © imago

Die Berliner schauen auf der Suche nach Verstärkung nach Norden - doch Runar Karason spielt nun zweimal in Westdeutschland vor.

Von Liane Killmann

Die Füchse Berlin sind auf der Suche nach Verstärkung für ihren Rückraum offenbar im hohen Norden fündig geworden.

Am vergangenen Mittwoch meldete die isländische Tageszeitung "Morgunbladid", dass der Berliner Handball-Bundesligist an Runar Karason interessiert sei.

Der 20-jährige Linkshänder gilt als vielversprechendes Rückraum-Talent im Land des Vize-Olympiasiegers.

Von einer Hauptstadt zur nächsten?

Karason ist derzeit bei Fram Reykjavik in seiner Heimat unter Vertrag. Am Wochenende könnten die Berliner Scouts den Isländer gleich zweimal im Westen Deutschlands beobachten.

Fram trifft im EHF-Pokal auf den VfL Gummersbach. Nach dem Hinspiel am Freitag wird auch das Rückspiel zwei Tage später auf Wunsch der Isländer auf deutschem Boden stattfinden.

Der "Berliner Kurier" vermeldete nun, dass Karason anschließend zu Verhandlungen nach Berlin weiterreisen wird. Nach isländischen Informationen ist aber noch mindestens ein weiterer Bundesligist (Datencenter: Ergebnisse) an Karason interessiert.

Rojewski verlängert

Derweil hat der SC Magdeburg eine Personalie vom Tisch. Handball-Nationalspieler Andreas Rojewski bleibt dem Bundesligisten zwei weitere Jahre erhalten.

Am Dienstag unterschrieb der 24 Jahre alte Rückraumspieler einen Vertrag bis zum 30. Juni 2011 beim ersten deutschen Champions-League-Gewinner.

"Tragende Säule"

"Mit Andreas haben wir eine tragende Säule unseres Zukunftkonzepts halten können", betonte Magdeburgs Sportdirektor und ehemaliger Nationalspieler Stefan Kretzschmar.

Rojewski zählt beim Bundesliga-Fünften trotz bereits zwei schwerer Knieverletzungen zu den Leistungsträgern.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel