vergrößernverkleinern
Filip Jicha wechselte 2007 vom Ligakonkurrenten TBV Lemgo zum TKW Kiel © getty

Kiel gewinnt dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit in Balingen. Auch Göppingen und Flensburg siegen.

München - Titelverteidiger THW Kiel bleibt in der Toyota HBL erster Verfolger von Spitzenreiter HSV Hamburg.

Der Champions-League-Sieger kam nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit bei HBW Balingen-Weilstetten zu einem 28:22 (11:13)-Erfolg und festigte mit 37:7 Punkten Platz zwei.

Nordrivale Hamburg (40:2) erwartet am Donnerstag TSV Hannover-Burgdorf. Welthandballer Filip Jicha war mit acht Toren bester Werfer der Kieler. (STENOGRAMME: 22. Spieltag)

"Wir haben in der Halbzeit Klartext untereinander geredet, da ist es auch etwas lauter geworden", erklärte der Matchwinner bei SPORT1 die Leistungssteigerung seiner Mannschaft.

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die News im TV auf SPORT1)

Druck im "Hexenkessel"

Vor allem die volle Halle habe der Mannschaft Probleme bereitet: "In so einem Hexenkessel zu spielen, ist schwer. Wichtig war, dass wir unser Spiel durchgezogen haben und nicht unter dem Druck der Zuschauer falsche Entscheidungen getroffen haben."

Altmeister Frisch Auf Göppingen (32:12) festigte Platz fünf durch ein 30:27 (14:11) beim TBV Lemgo vor der SG Flensburg-Handewitt (30:14). (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Ex-Meister Flensburg behielt gegen den finanziell in Schieflage geratenen DHC Rheinland mit 38:25 (18:13) die Oberhand. Der DHC hatte in der vergangenen Woche beim Amtsgericht Düsseldorf einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.

Der TV Großwallstadt besiegte zudem den TuS N-Lübbecke mit 27:26 (13:13).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel