vergrößernverkleinern
Torhüter Dan Beutler spielt seit 2003 für Flensburg © getty

Auch Flensburg kann den Fuchsbau in Berlin nicht stürmen - ist aber dennoch der gefühlte Sieger und schwört auf den Teamgeist.

Berlin - Die Füchse Berlin verlieren in der Toyota HBL die Tabellenspitze allmählich aus den Augen.

Die Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson musste sich am 23. Spieltag mit einem 24:24 (10:13) gegen die SG Flensburg-Handewitt begnügen.

Zwar bleiben die Füchse damit zu Hause seit über einem Jahr ungeschlagen, blieben aber auch zum dritten Mal in Folge ohne Sieg und liegen nun sechs Zähler hinter Spitzenreiter HSV Hamburg (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Wir sind mit dem Remis natürlich nicht ganz zufrieden. Dennoch bedeutet es uns viel, das wir zu Hause weiter ungeschlagen sind", beschrieb Füchse-Kapitän Torsten Laen bei SPORT1die gemischte Gefühlslange.

"Sind keine Welthandballer"

Und Laen weiter: "Wir haben heute gut gekämpft, aber auch gezeigt, dass wir keine Welthandballer sind. Nach der WM hat die Mannnschaft ihren Rhytmus noch nicht gefunden."

Das merkten auch die 9000 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle, die einen offenen Schlagabtausch sahen (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr die News im TV auf SPORT1).

Nach einem zwischenzeitlichen Vier-Tore-Rückstand kämpften sich die Berliner zurück ins Spiel und lagen zweieinhalb Minuten vor Schluss sogar mit 24:22 in Führung.

Flensburger Endspiel-Wochen

Doch Lasse Boesen und Patrik Fahlgren schafften für Flensburg noch den Punktgewinn.

"Wir gehen jedes Spiel an unsere Grenze, das zeichnet uns aus. Und natürlich profitieren wir auch von unserem super Teamgeist", erklärte Jacob Heinl die Energieleistung in den Schlussminuten.

[kaltura id="0_rhfddke7" class="full_size" title="Berlin vergibt Sieg gegen Flensburg"]

Auch die englischen Wochen sieht Heinl positiv: "Es ist extrem wichtig, dass wir nächstes Jahr wieder international spielen. Jedes Spiel ist also besonders für uns - ein Endspiel. So gehen wir dann auch in die Spiele."

Mit 31:15 Punkten bleiben die Norddeutschen Sechster.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel