vergrößernverkleinern
Christian Zeitz (l.) war mit fünf Treffern einer der besten Kieler Schützen © imago

Der THW lässt den Gastgebern keine Chance. Ein Kieler ist trotzdem nicht glücklich. Hamburg hat mit dem DHC keine Probleme.

München - Titelverteidiger THW Kiel hat sich im Spitzenspiel der Toyota HBL souverän mit 33:21 (18:9) bei Frisch Auf Göppingen durchgesetzt und den Schwaben die erste Heimniederlage seit fast einem Jahr beigebracht.

Durch den Erfolg hielt der deutsche Rekordmeister Schritt mit Spitzenreiter HSV Hamburg, der beim 28:14 (15:7) gegen Schlusslicht DHC Rheinland keine Mühe hatte.

Hamburg führt die Tabelle zehn Spieltage vor dem Saisonende mit 45:3 Punkten vor Kiel (41:7) und den Füchsen Berlin (39:9) an. Göppingen (35:15) bleibt Fünfter (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Revanche im Pokal?

Meister Kiel, der Göppingen im vergangenen Jahr die bislang letzte Niederlage vor heimischer Kulisse zugefügt hatte und die Erfolgsserie der Gastgeber bei seiner Rückkehr beendete, meisterte seine Aufgabe souverän.

"Göppingen hatte Probleme mit unserer offensiven Aufstellung. Wir haben einfach sehr konzentriert gespielt und unsere Linie durchgezogen", erklärte Kiels Filip Jicha bei SPORT1.

Der Welthandballer kam allerdings nur auf wenige Spielminuten, da er sich beim Länderspieleinsatz für Tschechien verletzt hatte: "Ich habe mir eine Verletzung am Oberschenkel zugezogen. Es hat mir heute sehr wehgetan, dass ich nur ein paar Minuten mitwirken konnte", sagte Jicha.

Marcus Ahlm, Christian Zeitz und Momir Ilic waren vor 5600 Zuschauern mit jeweils fünf Toren beste Werfer der Kieler, die im Halbfinale des DHB-Pokals erneut auf Göppingen treffen.

[kaltura id="0_46r696mb" class="full_size" title="Kiel st rmt G ppinger Festung"]

Auch Hamburg souverän

Ebenfalls überzeugend präsentierte sich der Tabellenführer aus Hamburg im ersten Spiel nach der Länderspiel-Pause (STENOGRAMME: 24. Spieltag).

Gegen den DHC Rheinland, der keine Lizenz für die kommende Saison erhält und bereits als erster Absteiger feststeht, zeigten sich Nationalspieler Michael Kraus (5), Igor Vori und Hans Lindberg (beide 4) vor 8259 Zuschauern treffsicher (Auch um 12 und 13 Uhr: die News im TV auf SPORT1).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel