vergrößernverkleinern
Thomas Rycharski spielt seit Juli 2006 für die HSG Ahlen-Hamm © imago

Für die HSG und die TSG gehen die Lichter langsam aus. Die Favoriten verbuchen Siege. Kiel kann Berlin von Platz zwei verdrängen.

München - Für die HSG Ahlen-Hamm und die TSG Ludwigshafen-Friesenheim gehen in der Toyota HBL allmählich die Lichter aus (DATENCENTER: Die Toyota HBL).

Ahlen-Hamm liegt zwei Runden vor Saisonende nach der 23:28 (13:14)-Heimniederlage gegen den neuen Tabellenzweiten Füchse Berlin als Vorletzter ebenso drei Punkte hinter dem insolventen Absteiger DHC Rheinland auf dem Relegations-Platz 16 wie Ludwigshafen-Friesenheim.

Der Tabellenletzte kassierte gegen den schon als Meister feststehenden Spitzenreiteer HSV Hamburg eine 26:32 (10:17)-Niederlage.

Flensburg siegt

Immerhin wuchs der Rückstand des Duos auf Rheinland durch die 23:27 (10:12)-Niederlage der Dormagener bei der HSG Wetzlar nicht weiter an (Stenogramm 32. Spieltag).

Im Tabellenmittelfeld feierten die SG Flensburg-Handewitt bei HBW Balingen-Weilstetten mit 28:25 (16:11) und der SC Magdeburg gegen TuS N-Lübbecke mit 35:27 (18:13) erwartete Erfolge.

An der Spitze kann Rekordmeister THW Kiel Berlin am Sonntag (ab 17.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) durch einen Erfolg beim TSV Hannover-Burgdorf wieder von Rang zwei verdrängen.

DHC muss runter

Rheinland muss aufgrund des eröffneten Insolvenzverfahrens absteigen, auch wenn das Team am Saisonende den Relegationsplatz belegen sollte.

In dieser Konstellation würden auch die beiden schwächsten Teams der Liga absteigen und die Relegation gegen einen Zweitligisten entfallen.

[kaltura id="0_s8ofa60y" class="full_size" title="Hannover Burgdorf bleibt erstklassig"]

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel