vergrößernverkleinern
Die Rhein-Neckar Löwen kassierten in Hamburg eine weitere Niederlage © imago

Die Rhein-Neckar Löwen kassieren in Hamburg eine bittere Niederlage. Das Kellerduell endet mit einem Unentschieden.

München - Die Rhein-Neckar Löwen hinken den eigenen Ansprüchen in der Handball-Bundesliga weiter hinterher.

Die Löwen unterlagen im Duell der Champions-League-Teilnehmer beim HSV Hamburg 25:31 (9:16) und stecken mit 14:12 Punkten im Mittelfeld der Tabelle fest.

Die Gastgeber kommen unterdessen immer besser in Schwung und verbesserten sich mit 17:9 Zählern auf Rang sechs.

Altmeister FA Göppingen (19:9) festigte hingegen den fünften Platz durch ein 32:25 (19:10) gegen die HSG Nordhorn (13:11).

Unentschieden im Kellerduell

Im Tabellenkeller kam der TSV Dormagen (7:21) im Aufsteigerduell gegen den vor der Insolvenz geretteten Stralsunder HV (4:24) nicht über ein 23:23 (10:11) hinaus.

Die Füchse Berlin (16:12) bezwangen HBW Balingen-Weilstetten (8:22) mit 31:25 (11:14) und landeten ihren siebten Saisonsieg.

Dabei gelangen dem Berliner Torhüter Petr Stochl zwei Treffer, als die Gäste ihren Torwart zugunsten eines siebten Feldspielers herausgenommen hatten.

Lindberg und Oprea stark

Vor 13.170 Zuschauern in Hamburg war Hans Lindberg mit acht Toren bester Werfer der Gastgeber, die dank einer starken Abwehrleistung den sechsten Sieg im siebten Heimspiel (ein Unentschieden) feierten.

Matchwinner beim HSV war Nationaltorhüter Johannes Bitter mit zahlreichen guten Paraden.

Überragender Akteur in Göppingen vor 4200 Zuschauern war Dragos-Nicolae Oprea mit 13 Treffern.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel