vergrößernverkleinern
Uli Derad war vor seiner Aufgabe bei Kiel Geschäftsführer beim TSV Dormagen © getty

Völlig überraschend hat THW-Geschäftsführerum eine Vertragsauflösung gebeten. Derad soll wohl am Burnout-Syndrom leiden.

Kiel/ München - Überraschend und völlig unerwartet.

So war die Nachricht, die der THW Kiel am Montagmittag verlauten ließ:

Geschäftsführer Uli Derad hat um eine vorzeitige Auflösung seines Drei-Jahres-Vertrages gebeten.

Gesundheitliche und persönliche Gründe gab der 45-Jährige an. Laut "Kieler Nachrichten" soll Derad am Burnout-Syndrom leiden.

"Dieser Wunsch kam für uns völlig unerwartet. Dennoch respektieren wir die Entscheidung und haben uns mit Herrn Derad darauf verständigt, das Vertragsverhältnis zum 30. Juni 2011 zu beenden", hieß es in einer Erklärung des Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus-Hinrich Vater.

Derad folgte auf Schwenker

Zudem lobte Vater die Leistungen des Noch-Geschäftsführer ausdrücklich: "Während seiner zweijährigen Tätigkeit als Geschäftsführer konnte der THW Kiel mehrere Titel gewinnen, darunter die Champions-League im Jahr 2010."

Derad hatte das Amt vor zwei Jahren von dem im Zuge der Manipulationsaffäre zurückgetretenen Uwe Schwenker übernommen und mit dem THW seitdem einen Meistertitel in der Toyota HBL, einen nationalen Pokalsieg sowie die Champions-League-Trophäe geholt. (Datencenter: Toyota HBL)

Verhandlung erst im September

Die Hauptverhandlung vor der 5. Großen Strafkammer des Landgerichts Kiel in der Manipulationsaffäre um Schwenker und den früheren Coach Zvonimir Serdarusic beginnt am 21. September.

Ursprünglich sollte die Verhandlung bereits am 29. März beginnen, doch wegen einer schweren Erkrankung des Vorsitzenden Richters der Strafkammer musste der Termin verschoben werden.

Laut Anklage der Staatsanwaltschaft sollen Schwenker und Serdarusic den polnischen Schiedsrichtern im Zuge des Champions-League-Finalrückspiels des THW Kiel gegen die SG Flensburg-Handewitt (29:27) im April 2007 einen höheren fünfstelligen Geldbetrag durch einen kroatischen Mittelsmann übergeben haben.

Beide bestreiten dies.

Elwardt übernimmt

Für Derad wird nun der frühere Kieler Bundesliga-Spieler Klaus Elwardt interimsweise den Posten des Geschäftsführers übernehmen, möglicherweise das Amt vollständig übernehmen.

"Ich kann mir vorstellen, dass ich auch danach noch weiter in diesem Amt arbeite", so Elwardt in den "Kieler Nachrichten".

Elwardt spielte von 1975 bis 1984 unter anderem mit Schwenker für den Rekordmeister.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel