vergrößernverkleinern
Krzysztof Lijewski bezwang mit dem HSV zuletzt die Rhein-Neckar Löwen mit 31:25 © imago

Die Hamburger feiern einen sicheren Sieg und wahren den Anschluss an die Spitzenplätze. Johannes Bitter glänzt im Tor.

München - Der HSV Hamburg kämpft sich nach oben. Die Mannschaft von Trainer Martin Schwalb feierte mit dem 32:25 (18:13) beim VfL Gummersbach den siebten Sieg in Folge und setzte sich mit 19:9 Punkten vor die Konkurrenten aus dem Oberbergischen (18:12) auf den sechsten Platz.

Der SC Magdeburg hat unterdessen seine Erfolgsserie fortgesetzt und mischt in der Handball-Bundesliga überraschend weiter ganz oben mit.

Am 15. Spieltag gewann der SCM 30:22 (17:14) bei Aufsteiger Stralsunder HV und festigte mit nun 23:7 Punkten den dritten Platz hinter Meister THW Kiel (25:1) und dem TBV Lemgo (23:5).

Das Spitzenduo muss ebenso wie die viertplatzierte SG Flensburg-Handewitt (19:7) erst am Mittwoch wieder spielen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Grafenhorst bester Werfer

Für die Magdeburger, die jetzt acht Spiele nacheinander ungeschlagen sind, traf Yves Grafenhorst (9) am besten. Für die finanziell angeschlagenen Stralsunder traf Milan Berka (8) am besten.

Die Rhein-Neckar Löwen fuhren nach zuletzt zwei Niederlagen gegen die HSG Wetzlar und den HSV einen glanzlosen Pflichtsieg ein. Gegen den insolventen Zwangsabsteiger Tusem Essen gab es einen 41:24 (20:15)-Erfolg für die Löwen, die mit nun 16:12 Zählern aber weit hinter den Erwartungen zurückliegen.

HSV überlegen

Beim Topspiel des Tages vor 5263 Zuschauern in Köln war der dänische Europameister Hans Lindberg mit 15 Toren bester Werfer für die in allen Belangen überlegenen Hamburger.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel