vergrößernverkleinern
Nordhorns Holger Glandorf erzielt gegen Flensburg sieben Tore © getty

Die Flensburger verlieren im Titelkampf durch die Niederlage in Nordhorn erneut an Boden. Der THW feiert den 14. Sieg in Folge.

Kiel/Nordhorn - In einem ungleichen Duell hat Rekordmeister THW Kiel Zwangsabsteiger TuSEM Essen förmlich auseinandergenommen und in der Bundesliga den 14. Erfolg nacheinander eingefahren.

Mit einem 43:23 (20:11)-Kantersieg baute der THW seine Bilanz an der Spitze auf 29:1 Punkte aus und liegt weiter vor dem TBV Lemgo (27:5), der sich im Ostwestfalen-Derby gegen GWD Minden mühevoll mit 24:21 (16:13) durchsetzte.

Weiter an Boden verlor dagegen die SG Flensburg-Handewitt, die bei der HSG Nordhorn eine 30:31 (14:16)-Niederlage kassierte.

Peter Kukucka erzielte 30 Sekunden vor dem Ende den Siegtreffer für die Nordhorner, die zuvor fünfmal nacheinander verloren hatten und mit 15:13 Punkten weiter im Mittelfeld feststecken. Die Flensburger bleiben mit 21:9 Zählern zumindest Vierter.

Stralsund sieht kein Land

Einen Pflichtsieg verbuchten die Rhein-Neckar Löwen durch das 35:23 (14:12) bei Aufsteiger TSV Dormagen (8:24).

Deutlich unter die Räder kam auch der Tabellenvorletzte Stralsunder HV. Beim TV Großwallstadt unterlagen die Stralsunder deutlich mit 22:38 (11:16). Großwallstadt rückte dagegen mit 12:20 Punkten vorerst auf den elften Rang vor.

Über allem schwebt derzeit aber der THW Kiel, der der 15. Meisterschaft immer näher kommt (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Am Samstag waren der Schwede Kim Andersson (7) sowie Vid Kavticnik und Filip Jicha (je 6) die besten Werfer für die Mannschaft von Alfred Gislason.

Ausgeglichenes Ostwestfalen-Derby

Der TuSEM, der nach eröffnetem Insolvenzverfahren bereits als Absteiger in die zweite Liga festeht, hatte in Jörg Lützelberger (6) noch seinen besten Werfer im insgesamt 55. Bundesliga-Duell mit dem THW.

4613 Zuschauer in Lemgo sahen ein ausgeglichenes Nachbarschaftsduell.

Weltmeister Florian Kehrmann mit acht Toren und der starke Torhüter Martin Galia waren schließlich die entscheidenden Spieler für den Favoriten aus Lemgo.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel